Aus den Ländern

Arbeit in und für Apotheken wird anstrengender

Mitgliederversammlung des AV Schleswig-Holstein

KIEL (tmb)| Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein am 27. Oktober in Kiel stand der Bericht des Verbandsvorsitzenden Dr. Peter Froese. Er beschrieb ausführlich, vor welchen Chancen und Risiken die Apotheken stehen (siehe Seite 16). Weitere Themen waren steigende Umsätze und fehlendes Personal in Apotheken sowie die ­Arbeit des Verbandes im Vertragsmanagement und ein klares Nein zum Impfen in Apotheken.

Dr. Jutta Degenhardt, Treuhand Hannover, berichtete über steigende An­forderungen bei der Übernahme von Apotheken. Angesichts vieler beruf­licher Alternativen würden immer höhere Verfügungsbeträge gefordert. Außerdem seien Käufer schwer für ländliche Regionen zu interessieren. Es sei zu fürchten, dass dort sogar ertragsstarke Apotheken schließen müssten.

Foto: DAZ/tmb
Dr. Jutta Degenhardt, Treuhand Hannover: Personal als Erfolgsfaktor sehen

Umsatzanstieg im Jahr 2018

Bisher würden das Grundwachstum des Rx-Marktes und die Umverteilung durch Apothekenschließungen die Abwanderung in den Versand kompensieren. Gemäß einer Hochrechnung der Zahlen des ersten Halbjahres werde der Gesamtumsatz einer Durchschnitts­apotheke in Deutschland im Jahr 2018 um 3,7 Prozent steigen, erwartet die Treuhand Hannover. Im ersten Halbjahr 2018 seien die Kosten weniger als der Umsatz gestiegen, sodass das Betriebsergebnis ebenfalls gestiegen sei. Im zweiten Halbjahr würden jedoch die höheren Tarifgehälter wirken.

Durch die steigenden Umsätze und die Apothekenschließungen würden immer weniger Apotheken in die Größenklassen unter 1,75 Millionen Euro Umsatz fallen und immer mehr Apotheken würden höhere Umsätze erzielen. Doch „Umsatz ist nicht gleich Umsatz“, mahnte Degenhardt. Denn Umsätze in verschiedenen Marktsegmenten würden sich betriebswirtschaftlich unterschiedlich auswirken. Daher seien Kennzahlen wie der Rohgewinn nur zu bewerten, wenn die Struktur der Umsätze berücksichtigt wird. Immerhin sei das starke Wachstum des Hoch­preiseranteils inzwischen gedämpft.

Mitarbeiter-Potenzial nutzen

Die Personalkosten würden nicht stärker steigen, weil viele Apotheken nicht das gewünschte Personal fänden. Außerdem mahnte Degenhardt, das Personal als Erfolgsfaktor zu ­sehen. Denn die Apotheken würden sich durch die dort beschäftigten Menschen unterscheiden. Daher riet Degenhardt, sich mehr um das Personalmanagement zu kümmern, um das Potenzial der Mitarbeiter zu nutzen. Angesichts der differierenden Anforderungen verschiedener Altersgruppen unter den Mitarbeitern erwartet sie: „Es wird anstrengender.“ Außerdem erinnerte sie daran, dass die Arbeit der Apotheken vor Ort stattfinde. Erfolgreich seien daher Apotheker, die sich vor Ort engagieren, dort gut vernetzt sind und einen Informationsvorsprung haben.

Viel Arbeit mit Verträgen

Verbandsgeschäftsführer Dr. Thomas Friedrich berichtete insbesondere über das Vertragsmanagement als Aufgabe des Verbandes. Die Arbeit am neuen Rahmenvertrag für die Arzneimittelversorgung ziehe sich immer länger hin. Dabei gehe es insbesondere um einen Konsens zu Retaxationen, mit dem die Vorgabe des Gesetzgebers umgesetzt werde. Unterdessen habe die Zahl der bearbeiteten Retaxationen im Berichtsjahr weiter zugenommen, insbesondere bei Rezepten der AOK Nordwest. Zur Hilfsmittelversorgung betonte Friedrich, entgegen den Erwartungen der Krankenkassen könne diese einfach nicht noch billiger werden.

Foto: DAZ/tmb
Dr. Thomas Friedrich: Hilfsmittelversorgung kann nicht billiger werden.

Auf Nachfrage äußerte sich Froese zum diskutierten Impfen in Apotheken und plädierte für eine klare Aufgabentrennung mit den Ärzten. Im Gegensatz zu anderen Ländern mit geringerer Ärztedichte sei es in Deutschland nicht nötig, dass Apotheken ärztliche Aufgaben übernehmen. Daher spreche der Verband „ein klares Nein“ zum Impfen aus. In der Diskussion wurde zudem argumentiert, das Impfen in Apotheken sei wirtschaftlich unsinnig. Friedrich verwies dazu auf die Einstufungen bei der Berufshaftpflicht und zusätzliche arbeitsmedizinische Anforderungen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Umsatz, aber Ertrag stagniert

Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein

Mit weniger Apotheken die Zukunft meistern

Apotheken-Betriebsergebnis: Aktuelle Wirtschaftsdaten der Treuhand Hannover zeigen größer werdende Schere

Wachstum kommt nicht überall an

Vorläufige Apothekenbilanz für 2018

Der Umsatz steigt, aber nur in 70 Prozent der Apotheken

Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins

Graue mahnt zum Weiterdenken

Wirtschaftsseminar des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern

Mit vielen Fragen in die Zukunft

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Freude über spätes Perspektivpapier

Treuhand Hannover legt Daten vor / Zuwachs beruht zu einem Viertel auf Schließungen

Mehr Umsatz für 70% der Apotheken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.