DAZ aktuell

ABDA-Datenpanel: Befragung endet am 30. November

Das Datenpanel soll die Interessenvertretung der Apothekerschaft auf Bundes- und Landesebene gegenüber Politik, Krankenkassen und Medien unterstützen. An der Befragung kann ­jeder Apothekeninhaber und -leiter teilnehmen. Geben Sie den Webcode P7NT2 bei DAZ.online in die Suchfunktion ein und gelangen Sie direkt zur Umfrage. Die Befragung ist in vier Themenbereiche gegliedert. Neben Angaben zur Person des Apothekeninhabers oder -leiters werden Charakteristika der Apotheke abgefragt sowie Daten zur flächendeckenden Versorgung und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen erhoben. Die Befragung dauert etwa 25 Minuten, die Aufwandsentschädigung beträgt 45 Euro. Für den Aufbau der Befragung und die Auswertung arbeitet die ABDA mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) zusammen, das regelmäßig die wirtschaftliche Lage tausender Arztpraxen evaluiert. Laut ABDA sollen die Apothekeninhaber ­jedes Jahr aufs Neue zur Teilnahme am Zensus motiviert werden. Über die Kosten des Datenpanels liegen keine genauen Daten vor. Aus dem ABDA-Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 geht jedoch hervor, dass 290.000 Euro aus einer Betriebsmittelrücklage in das Datenpanel ­fließen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Datenerhebung für Politik und PR

ABDA startet eigenen Apotheken-Zensus

Eigene Datenerhebung soll politische Arbeit, Vertragsverhandlungen und PR unterstützen

ABDA-Datenpanel startet im Oktober

ABDA bittet, teilweise ausgefüllte Fragebögen zu vervollständigen

ABDA-Datenpanel: Schon mitgemacht?

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

ABDA-Präsident Schmidt im Apotheker-Kreuzfeuer

Anpassung des Apothekenhonorars

Wolf: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.