... auch DAZ noch

Zahl der Woche: Fast 200 Millionen Packungen

ral | Erkältungspräparate sind die absoluten „Blockbuster“ in der Apotheke. Das war auch in der Erkältungssaison von Oktober 2017 bis März 2018 wieder so. Knapp 200 Millionen Packungen aus dem Segment Erkältungspräparate wurden in diesem Zeitraum von Apo­theken abgegeben.

Der Umsatz-Wert der Packungen belief sich insgesamt auf 1,4 Milliarden Euro, teilte der Statistikdienstleister IQVIA vor Kurzem mit. Gegenüber der Erkältungssaison 2016/2017 berechnete er ein Umsatzplus von fünf Prozent.

Aufgesplittet nach Produktgruppen ergab sich folgendes Bild: Die größte Umsatzsteigerung erzielte die Gruppe der Hustenmittel: Sie betrug 10,4 Prozent. Der Umsatz belief sich insgesamt auf 331 Millionen Euro. Mehr setzten Apotheken nur mit Erkältungs- und Grippemitteln (Kombis und Schnupfenspray) um, nämlich 524 Millionen Euro. Das Plus im Vergleich zur Vorsaison betrug hier aber nur 2,4 Prozent. 59 Millionen Euro fielen auf die Produktgruppe der Immunstimulan­zien. Die am meisten nachgefragten Präparate waren laut IQVIA Nasenspray ratiopharm, Sinupret, Nasenspray AL, ACC und Otriven. In die Statistik ­flossen sowohl Vor-Ort-Apotheken als auch Versandhandelsapotheken ein – und hier zeigte sich eine Verschiebung. Während die Vor-Ort-Apotheken nach Packungen bei den Erkältungspräparaten in der vergangenen Erkältungssaison nur um ein Prozent zu­legten, waren es bei den Versandapotheken 8,4 Prozent.

Die Daten von Iqvia stammen aus den sogenannten Panel-Apotheken, die über eine Schnittstelle in der Apothekensoftware wöchentlich Marktdaten erheben. Rund 4000 öffentliche Apotheken sollen beteiligt sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

IQVIA-Marktbericht 2019: 6 Prozent plus beim Umsatz, 7 Prozent plus beim Absatz

OTC-Versand weiter auf Wachstumskurs

Apothekenmarkt Mai 2014

Trendwende: Absatz zieht wieder an

Arzneimittelabsatz steigt im Mai erstmals wieder an – Versand wächst bei OTC

Trendwende im Arzneimarkt

IMS: Apotheken verkaufen im Juli mehr

Moderates Absatzplus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.