DAZ aktuell

Ersatzkassen schreiben gemeinsam aus

Generika-Ausschreibung startet mit sechs Wirkstoffen in 27 Losen

BERLIN (ks) | Die AOKen setzen bereits seit Jahren auf gemeinsame bundesweite Generika-Rabattver­träge. Nun haben sich auch die Ersatzkassen erstmals zu diesem Zweck zusammengetan.

Die sechs Ersatzkassen haben eine beträchtliche Marktmacht: Techniker Krankenkasse (TK), DAK-Gesundheit, Barmer, KKH, hkk und HEK vertreten insgesamt 28 Millionen Versicherte. Nun suchen sie erstmals gemeinsam Rabattpartner. Unter der Federführung der TK und der DAK-Gesundheit haben sie zunächst sechs Wirkstoffe ausgeschrieben: Montelukast, Ribavirin, Tolterodin, Memantin, Rabeprazol und Desogestrel. Die Ausschreibungen erfolgen dabei pro Wirkstoff in drei Kassenlosen: DAK-Gesundheit und KKH bilden ein Los, die TK zusammen mit der hkk und HEK ein weiteres und die Barmer allein ein Los. Zu diesen Kassenlosen werden jeweils Vertragspartner für die sechs Wirkstoffe, die wiederum zum Teil in mehrere Lose unterteilt sind, gesucht. Insgesamt ergeben sich dadurch 27 Lose, für die Zuschläge erteilt werden können.

„Durch die kassenübergreifende Zusammenarbeit gestalten wir sowohl die Vergabe als auch die spätere Verwaltung der Verträge deutlich effizienter“, erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast. „So nutzen wir gemeinsam Synergieeffekte, senken Verwaltungskosten und stellen für unsere Versicherten gleichzeitig weiterhin eine hochwer­tige Versorgung sicher.“ Thomas Bodmer, Mitglied des Vorstands der DAK-Gesundheit, ergänzt: „Konkurrenz belebt das Geschäft und hierbei darf auch das gemeinsame, zielgerichtete Arbeiten nicht zu kurz kommen. Vor allem, wenn es um die gesicherte Versorgung mit Arzneimitteln geht.“

Für die erste gemeinsame Ausschreibung wählten die Kassen Wirkstoffe, mit denen bereits Ausschreibungs­erfahrungen vorliegen und für welche die bestehenden Verträge bei den Ersatzkassen in naher Zukunft enden. Bewährt sich das Modell, sind bereits weitere Wirkstoff-Ausschreibungen angedacht. „Eine gesicherte Arzneimittelversorgung hat dabei aber immer oberste Priorität“, so Ballast.

Die gemeinsamen Rabattverträge werden bei den einzelnen Ersatzkassen zu unterschiedlichen Zeitpunkten starten. Das liegt daran, dass die bestehenden nicht zeitgleich enden. Die Rabattlaufzeiten beginnen kassenindividuell frühestens am 1. Juli 2019. Für die TK wird es überwiegend am 1. November 2019 losgehen, für die DAK-Gesundheit mehrheitlich am 1. Januar 2020. |

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Ausschreibung von Generika-Rabattverträgen

Ersatzkassen setzen weiterhin auf Mehrfachvergabe

Rabattverträge für drei Bundesländer

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe

Nach AvP-Pleite: Ersatzkassen zahlen auf Treuhandkonto

Treuhänder eingesetzt

Flexiblere Abgabe in der Apotheke

Ersatzkassen schränken Rabattverträge ein

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.