Foto: Alberto - stock.adobe.com

AMTS

Ist der Medi­kationsplan ein Phantom?

Querschnittsstudie zeigt Stärken und Schwächen des bundeseinheitlichen Medikationsplans

Arzneimittelregime werden aufgrund von Polypharmazie immer vielschichtiger und durch verschiedene Anwendungstechniken immer komplexer [1, 2]. Da die Verantwortung für den korrekten Umgang mit Arzneimitteln zum größten Teil in der Hand der Anwender (Patienten, Angehörige, Pfleger) liegt, sind Schulung und Informationsvermittlung essenziell. Ausschließlich verbale Informationen werden jedoch nur unvollständig und unzureichend erinnert, was zu Anwendungsfehlern, Nebenwirkungen, Non-Adhärenz, Dosisabweichungen und sogar zu Krankenhauseinweisungen und Tod führen kann [3, 4]. Schriftliche Informationen, die einen vollständigen Überblick über das Arzneimittelregime bieten, sind eine der relevantesten Maßnahmen zur Absicherung des Patienten [5]. Mit der Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP) wurde ein Schritt in diese Richtung unternommen. | Von Isabel Waltering, Oliver Schwalbe und Georg Hempel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk