Arzneimittel und Therapie

Gegen den Babyblues

Neurosteroid erweist sich bei postpartaler Depression als wirksam

cst | Postpartale Depressionen sind ein verbreitetes Problem und betreffen weltweit rund 10 bis 20% der Frauen nach einer Entbindung. Üblicherweise werden Antidepressiva eingesetzt, jedoch oft erfolglos. Arzneimittel, die speziell zur Behandlung postpartaler Depressionen entwickelt wurden, gibt es bislang nicht.

Die Ursachen postpartaler Depressionen vermutet man in einer Störung des komplexen Zusammenspiels zwischen der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse („Stressachse“) und dem Gammaaminobuttersäure (GABA)-System. Das endogene Neurosteroid Allopregnanolon wirkt als positiver allosterischer Modulator am GABA-A-Rezeptor und verstärkt so die Wirkung des inhibitorischen Neurotransmitters. Vor der Geburt sind die Allopregnanolon-Spiegel erhöht, danach fallen sie rapide ab. In Tiermodellen wurde gezeigt, dass schwankende Spiegel die depressive Symptomatik stark beeinflussen können.

Nun wurde in zwei randomisierten placebokontrollierten Phase-3-Studien bewiesen, dass sich dieser Ansatz auch therapeutisch nutzen lässt. Dazu wurde Frauen mit einer mittelschweren bis schweren postpartalen Depression über einen Zeitraum von 60 Stunden einmalig entweder eine Infusion von Allopregnanolon in einer speziellen Cyclodextrin-Formulierung (Brexanolon) oder ein Placebo verabreicht. Bereits unmittelbar nach der Infusion besserte sich die depressive Symptomatik deutlich – unter dem Neurosteroid signifikant stärker als unter Placebo. Auch 30 Tage nach Beginn der Therapie war ein Effekt nachweisbar. Bei rund 30% der Patienten traten Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Schwindel und Sedierung auf.

Bis die neue Therapie bei uns auf den Markt kommen könnte, dürfte es noch eine Weile dauern. In den USA wurde die Zulassung für die Allopregnanolon-Formulierung zwar bereits beantragt, bei der europäischen Zulassungsbehörde ist bislang jedoch noch kein Antrag eingegangen. |

Quelle

Meltzer-Brody S et al. Brexanolone injection in post-partum depression: two multicentre, double-blind, randomised, placebo-controlled, phase 3 trials. Lancet 2018; doi:10.1016/S0140-6736(18)31551-4

Das könnte Sie auch interessieren

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Fertigarzneimittelseminar der Uni Frankfurt

Postpartale Depression: Wenn trotz Baby die Freude ausbleibt

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

Erfolgreiche Finasterid-Behandlung kann zu dauerhaften Problemen führen

Haarwuchs mit Folgen

Neurowissenschaften

Geheimnis des Babyblues

Mehr postpartale Blutungen unter Antidepressiva in der Schwangerschaft

Erhöhtes Blutungsrisiko

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.