Apotheke und Markt

Ein Fall für Levonorgestrel

Notfallverhütung: Ulipristalacetat nicht immer geeignet

Ob das Vergessen der Einnahme der Pille oder der Riss im Kondom – Pannen bei der Verhütung sind keine Seltenheit. Um dann eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, finden meist hormonelle Notfallkontrazeptiva Anwendung, die seit März 2015 rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Derzeit stehen zwei Wirkstoffe zur oralen Notfallkontrazeption in Deutschland zur Verfügung: Levonorgestrel und Ulipristalacetat. Bei der Beratung zu diesen Wirkstoffen sind Sonderfälle zu beachten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.