DAZ aktuell

Patienten wollen high tech und high touch

Diskussionsrunde zur Funktion von Arzt und Apotheker bei der BAH-Mitgliederversammlung

cel/ral | Die Digitalisierung setzt Ärzte und Apotheker mächtig unter Druck. Denn: Der Patient verändert sich dadurch. Meist ist er schon vor dem Besuch in der Praxis oder der Apotheke (vermeintlich) gut informiert. Dies neue heilberufliche Herausforderungen war Thema einer Diskussionsrunde bei der BAH-Mitgliederversammlung.

Sich über Gesundheitsthemen zu informieren, ist für Patienten dank des Internets denkbar einfach geworden. Doch um die dort gefundenen Informationen einordnen zu können, dafür benötigt der Patient heilberufliche Unterstützung. Hier ist der Apotheker gefragt: als Lotse im Gesundheitswesen. Darüber waren sich die BAH-Diskutanten einig: Stefan Fink (Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes und OTC-Beauftragter der ABDA), Dr. Ivo Grebe (Internist und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Internisten), Carsten Timmering (Apotheker, Dr. Loges GmbH), Dr. med. Traugott Ullrich (Dr. Willmar Schwabe GmbH) und Professor Gerhard Riegl (Wirtschaftswissenschaftler mit den Forschungsschwerpunkten Gesundheitsmanagement und Marketing im Gesundheitssektor).

Foto: Svea Pietschmann
Lotsenfunktion Darüber waren sich die Diskutanten einig: Patienten können sich online informieren. Zur Einordnung der Infos braucht es aber Arzt und Apotheker.

„Ich habe das Gefühl, je mehr der Patient seine Gesundheitsinformation selbst in die Hand nimmt, umso wichtiger werden Lotsen, die ihm helfen, die richtige Entscheidung zu treffen – und das sind eindeutig der Apotheker und Arzt vor Ort“, erklärte Dr. Traugott Ullrich. Für diese Lotsenfunktion bedürfe es allerdings kommunikativer Kompetenzen – und an diesen hapere es noch. Der Meinung war auch Professor Gerhard Riegl: „Sie müssen aufrüsten beim Kennenlernen der Patienten“. Es gehe nicht nur um Aufklärung, sondern um eine neuartige Kommunikation. Die Basics dafür sind laut Riegl „Fragen und zuhören“. Nur wer zuhöre, bekomme Daten über seine Patienten. Daten, die Apple oder Amazon bereits längst sammelten.

Den Wert dieses Sammelns hielt Ullrich allerdings für begrenzt: „Amazon hat gute Algorithmen, aber Amazon ist nicht empathisch, der Patient will aber beides, high tech und high touch“, erklärte der Mediziner. Unterstützung erhielt er durch Dr. Ivo Grebe. Er ist überzeugt, dass auch in 30 Jahren Patienten noch eine heilberufliche Orientierung brauchen. „Wir müssen Transparenz, Vertrauen und kommunikative Kompetenz leben, den Patient ernst nehmen, dann gelingt es uns auch, ihn an uns zu binden“, betonte Grebe. Und Apotheker Stefan Fink erklärte: „Das Vertrauen der Patienten erfahren wir nur im Gespräch“. Medikationsanalysen seien gesellschaftliche Leistungen, die jemand machen müsse – „und die Apotheke bietet sich da an“. Nach Ansicht Finks löst eine Digitalisierung dieses Problem nicht, denn auch in der digitalen Welt müsse sich schließlich jemand um diese Daten kümmern. |

Das könnte Sie auch interessieren

BAH-Mitgliederversammlung 2018

Apotheker als Lotse im Gesundheitswesen

Riegl: Selbstmedikation zählt zu den „Kronjuwelen der Offizin“

Auszeichnung: BAH-Selbstmedikationspreis für Professor Riegl

„BAH im Dialog“ – Diskussionsrunden zur Arzneimittelversorgung 2025

Apotheker und Selbstmedikation sind unverzichtbar

Studie zur Persönlichkeit von Selbstmedikationsanwendern

Den Durchschnittspatienten gibt es nicht

Was die BAH-Anzeigenkampagne vermitteln will

Für den Mehrwert der Beratung in der Vor-Ort-Apotheke

Vom Wert personenbezogener Daten in der öffentlichen Apotheke

Menschlichkeit rettet die Offizin

Apotheken-Küstengespräch von TAD Pharma

Wege zu guten Entscheidungen

Jubiläums-Symposium 150 Jahre Dr. Willmar Schwabe

Vom Produkt zum Patienten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)