DAZ aktuell

Keine endgültige Entwarnung

Ergebnisse im Fall Lunapharm

bj/ral | In der vergangenen Woche kamen die Arbeiten der Lunapharm-Taskforce zum Abschluss. Bis auf eine mit überschrittenem Haltbarkeitsdatum waren die Proben einwandfrei. Kann eine Gesundheitsgefahr für betroffene Patienten nun ausgeschlossen werden?
Foto: imago/Jürgen Ritter

Im Abschlussbericht der Lunapharm-Taskforce wurden die Analyseergebnisse von 36 Proben veröffentlicht, die zwischen dem 22. Juli und 30. August 2018 sichergestellt worden waren. Insgesamt wurden 39 Packungen sichergestellt. Die Analyseergebnisse von drei Proben stehen noch aus. Die untersuchten Rückstellmuster waren ohne Mängel, bis auf ein Arzneimittel mit überschrittenem Haltbarkeitsdatum. Eigentlich eine gute Nachricht. Doch eine mögliche Gesundheitsgefährdung kann trotzdem nicht ausgeschlossen werden. Taskforce-Experte Professor Martin Schulz erklärte gegenüber DAZ.online, dass eine Patientengefährdung durch die Verwendung der untersuchten Arzneimittelchargen zwar relativ unwahrscheinlich sei, diese Aussage aber nur für Arznei­mittel derselben Chargen, von denen (Rückstell-)Muster laboranalytisch untersucht wurden, gelte. Das heißt, ob für bereits angewendete Arzneimittel unklarer Herkunft und Transportbedingungen anderer Chargen, für die keine Rückstellmuster mehr zur Analytik zur Verfügung standen, Patientenrisiken auszuschließen sind, kann nicht mit hinreichender Sicherheit gesagt werden. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.