Schwerpunkt Fluorchinolone

Stimmt die Nutzen-Risiko-Bilanz noch?

Fluorchinolone unter kritischer Beobachtung

rr | Fluorchinolone bilden unter Antibiotika die viertstärkste Verordnungsgruppe nach Betalactamen, Makroliden und Tetracyclinen. Nicht zuletzt haben sie diese Spitzenposition ihrem breiten Wirkspektrum und ihrer günstigen Pharmakokinetik zu verdanken. Doch ihr Ansehen hat in den vergangenen Jahren gelitten: Marktrücknahmen, Rote-Hand-Briefe, Indikationseinschränkungen bis zum Status eines Reserveantibiotikums. Nun wird auf europäischer Ebene darüber entschieden, ob ihr Nutzen noch im Verhältnis zu ihren Risiken steht. So viel ist sicher: Ohne Fluorchinolone wird es nicht gehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement