Prisma

Hormone gegen Depressionen

Estrogen-Progesteron-Supplementation bei postmenopausalen Frauen

cae | Die nachlassende Hormonproduktion in der Menopause führt bei manchen Frauen zu gedrückter Stimmung oder klinisch manifesten Depressionen. Hier könnte eine Hormonsubstitution gegensteuern.
Foto: Peter Atkins – stock.adobe.com
Hat sie auch Hormone genommen?

An einer in Kanada und den USA durchgeführten klinischen Studie erhielten 172 Frauen im Alter von 45 bis 65 Jahren (Ø 51 J.) ein Jahr lang entweder eine Hormonersatztherapie oder ein Placebo. Die Frauen in der Verum-Gruppe wendeten täglich 0,1 mg Estradiol transdermal an und nahmen alle drei Monate an zwölf aufeinander folgenden Tagen 200 mg/d mikronisiertes Progesteron oral. Alle zwei Monate wurde die Gemütslage anhand der Center for Epidemiological Studies-Depression Scale (CES-D) beurteilt. Die Frauen der Placebo-Gruppe wiesen im Schnitt schlechtere Score-Werte auf. Die 43 Frauen, die eine klinisch relevante Depression erlitten, verteilten sich im Verhältnis von 2 : 1 auf die ­Placebo- und die Verum-Gruppe. Frauen, die in dem halben Jahr vor Beginn der Studie ein Stress-Erlebnis gehabt hatten, profitierten am meisten von der Therapie. |

Quelle

Gordon JL et al. Efficacy of Transdermal ­Estradiol and Micronized Progesterone in the Prevention of Depressive Symptoms in the Menopause TransitionA Randomized ­Clinical Trial. JAMA Psychiatry; Epub 10. Januar 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kritischer Blick auf bioidentische Hormone zur Symptomlinderung

Natürlich durch die Wechseljahre?

Vor- und Nachteile der Gestagen-only-Verhütung

Verhütung nur mit Gestagen

Omega-3-Fettsäuren-Mischung Epanova kann Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse nicht reduzieren

Fischölderivat zeigt keinen Benefit

Welche Formen der Hormontherapie zur Verfügung stehen

Gegen Hitzewallungen und Co.

Welche Mikronährstoffe bei Endometriose eine Option sein können

Beschwerden lindern

Nicht jede Frau mit Blutungen in der Frühschwangerschaft profitiert

Senkt Progesteron die Fehlgeburtenrate?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.