Schwerpunkt Fluorchinolone

Die „Gefloxten“

Wie Patienten, die keine Hilfe finden, sich selbst helfen

Von Rika Rausch | Das sollte man Patienten bei der Abgabe von Fluorchinolonen mindestens mit auf den Weg geben: die Tabletten immer zur gleichen Zeit einnehmen, Abstand halten zu Eisen- und Magnesium-Präparaten und direkte Sonnenexposition vermeiden. Und wie sieht es damit aus: Es besteht ein Risiko, das restliche Leben auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein? Genau diese Aufklärung fordern Mitglieder einer Selbsthilfegruppe, die seit der Behandlung mit Fluorchinolonen dauerhaft unter Schmerzen und zentralnervösen Störungen leiden. Sie warnen: Bereits eine Tablette kann genügen, um den Anwender nachhaltig zu schädigen. Andere Patienten werden dagegen mehrfach „gefloxt“, bevor sie Symptome zeigen. Ihre Schicksale sind zu selten, um sich im wahren Leben zu begegnen. So verbündet man sich im Internet im Kampf gegen Ciprofloxacin und Co.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement