Prisma

Vegetarier wider Willen

Milbenstiche könnten Fleischallergie verursachen

us | Die Immunreaktion auf Galac­tose-alpha-1,3-Galactose kann eine Fleischallergie auslösen. Darüber, woher das Allergen stammen und wie es in den Menschen gelangen könnte, geben mehrere Fallberichte aus den USA Aufschluss.
Foto: stevenwellingson – stock.adobe.com
Milben stehen unter Verdacht, nicht nur stark juckende Quaddeln zu verursachen.

Galactose-alpha-1,3-Galactose (kurz alpha-Gal) ist ein Disaccharid, das in den Zellen zahlreicher Säugetiere, darunter Rind, Schwein und Lamm, vorkommt. Normalerweise bereitet der Verzehr keine Probleme. In einzelnen Fällen kann es nach dem Genuss von Fleisch jedoch zu Immunglobulin-E-vermittelten anaphylaktischen Reaktionen kommen. Betroffene berichten etwa von Schwellungen, Ausschlag und Rötungen, die einige Stunden nach der Mahlzeit auftreten. Für die Sensibilisierung werden vor allem bestimmte Zeckenarten verantwortlich gemacht, in deren Speichel das Kohlenhydrat nachgewiesen werden konnte. Aufgrund von drei Fallberichten haben Allergologen des Wake Forest Baptist Health Centers nun einen weiteren Übeltäter ausgemacht: Milben. Alle drei Patienten berichteten von stark juckenden Milbenstichen, die sie sich beim Wandern oder Jagen in Wäldern zugezogen hatten. Wenige Wochen darauf trat die Fleischunver­träglichkeit erstmals auf. Wie Zecken gehören auch Milben zu den Spinnentieren und können Krankheiten übertragen. Nicht alle sind Parasiten, manche Arten ernähren sich auch von Pflanzen. Betroffene einer alpha-­­Gal-Allergie müssen sich allerdings nicht gänzlich in Verzicht üben. Geflügel und Fisch enthalten das Allergen nicht und sind somit genießbar. |

Quelle

Stoltz LP et al. Could chiggers be contributing to the prevalence of galactose-alpha-1,3-galactose sensitization and mammalian meat allergy? J Allergy Clin Immunol Pract 2018; doi:10.1016/j.jaip.2018.07.014

Das könnte Sie auch interessieren

Zecken, Flöhe und Milben können gefährlich werden

Mehr als nur lästig für unsere Haustiere

Wirkstoff erst nach zwei­jähriger Suche identifiziert

Lithiumchlorid tötet Varroamilben

Beratungs-Quickie

Was tun bei Krätze?

Membranprotein startet Kanzerogenese

Parodontosebakterium fördert Darmkrebs

Neue Strategien und Entwicklungen zur Prävention und Therapie der Neurodermitis

Proaktiv, mikrobiotisch, antientzündlich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.