DAZ aktuell

Seit dieser Woche online

Digitale Gesundheitsakte „Vivy“

dpa-afx/jb/ral | Seit Montag können Versicherte ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App namens „Vivy“ verwalten. 14 gesetzliche und zwei private Krankenversicherungen sind an der App beteiligt. Apotheken werden in deren Beschreibung allerdings nicht erwähnt.
Foto: Vivy.com

„Vivy wird im Praxisalltag vieles ein­facher machen, Doppeluntersuchungen vermeiden helfen und mehr Transparenz für Behandler und Patienten schaffen“, erklärte Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, anlässlich der Liveschaltung der App. ­Neben der DAK-Gesundheit gehören die Innungskrankenkassen IKK classic, IKK Nord, IKK Südwest sowie mehrere Betriebskrankenkassen sowie die privaten Krankenversicherungen Allianz und Barmenia zu den Initiatoren von Vivy. Im Internet wird die App als „Gesundheitsassistentin“ beworben. Zum Leistungsumfang gehört eine digitale Akte, in der Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder gepeichert werden können. Die App soll darüber hinaus an Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen erinnern und beinhaltet einen Medikamentencheck. Auch Überweisungen, U-Hefte oder der Mutterpass könnten in der App gebündelt, Fitnesstracker mit ihr gekoppelt werden. Das Angebot ist kostenlos. Die Daten der Nutzer seien sicher, heißt es. Nur die Nutzer würden über deren Verwendung entscheiden, die Versicherer, der beteiligte IT-Dienstleister Bitmarck oder die Vivy GmbH hätten keinen Zugriff. |

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Gesundheitsakte

Gesundheitsapp „Vivy“ startet

Kontroverse um eine Verhütungs-App – „Digitales für Apotheker“ (Folge 4)

Frauen jubeln, Ärzte warnen

Digitale Patientensicherheit

Checkliste für Gesundheits-Apps

Mehr Erkenntnisse zu COVID-19 dank Wearables

RKI ruft zur freiwilligen Datenspende auf

Anzahl der Kopfschmerztage kann durch Migräne-App verringert werden

Mit dem Smartphone gegen Migräne

Digitaler Apotheken-Helfer

ARZ Haan kauft ApoSync

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.