Foto: Aleksandr Simonov – stock.adobe.com

Arzneimittel und Therapie

Stabil, aber unverträglich?

Warum Deutschland auf ein geändertes Euthyrox® vorbereitet sein sollte

Jetzt ist es nur noch ein formaler letzter Schritt, dann darf das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck seinen Schilddrüsenklassiker Euthyrox® auch in Deutschland in veränderter Zusammensetzung auf den Markt bringen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die neue Formulierung bereits im Juli zur Zulassung empfohlen. Den Patienten steht damit ein Wechsel bevor – pharmazeutische Bedenken hin, Substitutionsausschlussliste her. Frankreich wurde im vergangenen Jahr von einer Protestwelle überrollt, nachdem Patienten unter der neuen Formulierung über verstärkte Nebenwirkungen klagten. Die franzö­sische Arzneimittelbehörde hat Fehler eingestanden. Wie können wir es besser machen? | Von Rika Rausch

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk