Versandhandel

Rx-Versand de la France

Französische Apotheken beliefern deutsche Patienten mit Kinderwunsch

Foto: Hayati Kayhan – stock.adobe.com
eda | Deutschland galt einst als „Apotheke der Welt“. Doch mit Blick auf die aktuelle Kontroverse um verunreinigte Wirkstoffe aus Asien, die umstrittene Importquote und den nach wie vor ungelösten, grenzüberschreitenden Konflikt um den Arzneimittelversandhandel müsste es eigentlich heißen: Deutschland macht sich allmählich abhängig von den „Apotheken der Welt“.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk