... auch DAZ noch

Zahl der Woche: Acht Tassen Kaffee schaden nicht

eda | Epidemiologen des National Cancer Institute in Rockville im US-Staat Maryland haben sich mit dem individuellen Coffein-Metabolismus von Studienteilnehmern beschäftigt. Dazu analysierten sie Datensätze von 489.134 Menschen. Diese wurden in England über die Jahre 2006 bis 2016 verfolgt, wobei es in dieser Zeit zu 14.225 Todesfällen kam. Die Ergebnisse dürften „Kaffee-Junkies“ erfreuen: Das Mortalitätsrisiko sank tendenziell mit der Menge getrunkener Tassen im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern. Die Hazard Ratio (HR) lag mit einer Tasse pro Tag bei 0,92, bei vier bis fünf Tassen bei 0,88 und bei acht oder mehr Tassen bei 0,86. Die Coffein-Verwertung scheint dabei bedeutungslos zu sein, denn das Studienergebnis war unabhängig davon, ob coffeinfreier, gefilterter oder löslicher Kaffee getrunken worden war. Fazit: „Zurücklehnen und den Kaffee guten Gewissens genießen!“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Coffein bringt den Kreislauf in Schwung und kann sogar Krankheiten vorbeugen

Nächster Stopp Kaffeemaschine

Kaffeekonsum verlangsamt die Darmkrebsprogression

Nicht nur als Wachmacher geeignet

Nach Todesfall durch Überdosierung

FDA warnt vor Coffein-Pulver aus dem Internet

Co-analgetischer Effekt bei Fibromyalgie gezeigt

Coffein verstärkt Opioid-Wirkung

Kombination aus Paracetamol, Acetylsalicylsäure und Coffein

Gute Wahl bei Kopfschmerzen

Risikominimierung wird auf Coffein zurückgeführt

Senkt Kaffee das Risiko für Basalzellkarzinome?

Übersichtsstudien belegen positive Effekte

Gute Nachrichten über Kaffee

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.