Foto: ibreakstock – stock.adobe.com

Zytostatikaversorgung

Was die Herstellung kostet

Die Ergebnisse der Vollkostenanalyse zur parenteralen Herstellung

Seit Januar 2018 gilt für die Abrechnung der parenteralen Zubereitungen der Schiedsspruch zur Hilfstaxe, Anlage 3. Mangelnde Kompromissbereitschaft der Verhandlungspartner Spitzenverband Bund der Krankenkassen und Deutscher Apothekerverband (DAV), aber vor allem eine unzureichende Datenlage haben diesen Schiedsspruch notwendig gemacht. Viele zubereitende Apotheken sind allerdings mit dem aktuellen Ergebnis unzufrieden und zum Teil in ihrem Fortbestand gefährdet. Deshalb ist unter anderem eine gemeinsame Klage des DAV und des Verbands der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker (VZA) vor dem Sozialgericht Berlin anhängig. Eine aktuelle Studie soll zumindest im Bereich der Herstellungskosten für parenterale Zubereitungen die Datenlücke schließen und so einen Kompromiss im Interesse aller Beteiligten und im Sinne der Patienten ermöglichen. | Von Franz Stadler

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.