DAZ aktuell

NRW plant Schulgeldentlastung für PTA

Landesministerium will nicht auf bundesgesetzliche Regelung warten

BERLIN (bro/ks) | Union und SPD haben es in ihren Koalitionsvertrag geschrieben: Das Schulgeld für die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen soll abgeschafft werden. Das umfasst auch die PTA-Ausbildung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich bis zu einem Gesetz jedoch noch Zeit erbeten. In Nordrhein-Westfalen will man nicht so lange warten und setzt jetzt auf ein eigenes „Förderkonzept“.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte bereits angekündigt, dass er den Einstieg in Gesundheitsberufe attraktiver machen wolle – auch mit Erleichterungen beim Schulgeld. Denn dieses dürfte ein Grund dafür sein, dass es so schwer ist, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Nun bestätigte ein Ministeriumssprecher, man bereite „mit Hochdruck“ eine spürbare Entlastung beim Schulgeld vor. „Wir werden unser Versprechen, einen erheblichen Schritt in die Schulgeldfreiheit einzuleiten, noch im Herbst umsetzen“, so der Sprecher. Ziel sei dabei auch, dass die Schülerinnen und Schüler, die bereits in Ausbildung sind, von diesen Leistungen profitieren. Er erklärte weiter, dass das Ministerium dazu in den fünf NRW-Regierungs­bezirken „eine umfangreiche Datener­hebung“ durchgeführt habe, um einen Überblick darüber zu bekommen, wo wie viel Schulgeld verlangt wird. Daraus habe man ein „Förderkonzept“ erarbeitet. Von diesem sollen Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Masseure, medizinische Bademeister, Podologen sowie PTA profitieren. NRW werde damit das erste Flächenland sein, das sich in den Gesundheitsfachberufen in erheblichem Umfang an der Finanzierung der Ausbildung in diesen Berufen beteiligt. Und: „Wir werden unser Engagement fortsetzen, bis die Koalition eine bundesgesetzliche Regelung schafft“.

Die Finanzierung der PTA-Schulen ist in NRW seit geraumer Zeit Streitthema. Die rot-grüne Vorgängerregierung hatte die staatlichen Finanzhilfen gestrichen. Daraufhin waren die Apotheker eingesprungen und hatten die Schulen teilweise mitfinanziert. Es kam jedoch auch zu Schließungen.

Dr. Klaus Michels, Chef des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, freut sich, dass Laumann sein Versprechen hält, bei der PTA-Ausbildung einen erheb­lichen Schritt in die Schulgeldfreiheit einzuleiten. „Für diese politische Verlässlichkeit sind wir ihm dankbar.“ Beachtlich sei, dass davon auch PTA-Auszubildende profitieren sollen, die bereits in der Ausbildung stehen. Es sei anerkennenswert, dass NRW bei der Ausbildung in den Gesundheitsberufen in Vorleistung gehe, bis auf Bundes­ebene eine Lösung gefunden sei. |

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsminister fordern Spahn zum Handeln auf

Druck beim Schulgeld

Beste Schülerinnen an PTA-Schule in Bad Godesberg erhalten finanzielle Unterstützung

Apotheker fördern PTA-Ausbildung

„Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“

Schulgeld für PTA wird abgeschafft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.