Arzneimittel und Therapie

Bei über 130 droht Demenz

Schon leicht erhöhte Blutdruck-Werte im mittleren Alter scheinen das Risiko zu fördern

In einer großangelegten Studie haben Forscher einen möglichen Zusammenhang zwischen einer Hypertonie und der Entwicklung einer Demenzerkrankung analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass unabhängig von kardiovaskulären Erkrankungen ein systolischer Blutdruck über 130 mmHg bei 50-Jährigen mit einem erhöhten Risiko für eine spätere Demenz assoziiert ist.

Im Rahmen der über 30 Jahre laufenden britischen Whitehall-II-Kohortenstudie wurde von mehreren Tausend Männern und Frauen alle sechs Jahre unter anderem der systolische und der diastolische Blutdruck gemessen. Die Studienteilnehmer waren im Jahr 1985, zu Beginn der Studie, zwischen 35 und 55 Jahre alt. Für jeden Studienteilnehmer wurden die Blutdruckwerte im Alter von 50, 60 und 70 Jahren extrahiert und für die Analyse verwendet. Bis zum Jahr 2017 wurde bei 385 von insgesamt 8639 Personen (32,5% Frauen) eine Demenz diagno­stiziert. Das mittlere Alter bei der Diagnose betrug 75,2 Jahre.

Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass im Alter von 50 Jahren ein er­höhter systolischer Blutdruck ab 130 mmHg zu einem erhöhten Demenzrisiko führt. Das Risiko war insbesondere für diejenigen Personen erhöht, die für längere Zeit einem erhöhten systolischen Blutdruck ausgesetzt waren. Der diastolische Blutdruck schien dabei keine Rolle zu spielen. Bei 60- und 70-Jährigen war ein erhöhter Blutdruck nicht mit einem höheren Risiko für Demenz verbunden.

Üblicherweise wird ein Blutdruck von 140 mmHg als Schwellenwert für Bluthochdruck angesehen. Im Hinblick auf das erhöhte Demenzrisiko ab 130 mmHg sollte dieser Wert eventuell überdacht werden. Um eine sichere Aussage hinsichtlich des Einflusses von leicht erhöhten Blutdruckwerten auf die Entwicklung einer Demenz­erkrankung treffen zu können, sind jedoch weitere und umfangreichere Studien erforderlich. |

Quelle

Abell JG et al. Association between systolic blood pressure and dementia in the Whitehall II cohort study: role of age, duration, and threshold used to Define hypertension. Eur Heart J 2018; doi:10.1093/eurheartj/ehy288

Apothekerin Dr. Daniela Leopoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Sehr niedriger Blutdruck kann das kardiovaskuläre Risiko erhöhen

Je niedriger, desto besser?

Durch gute Einstellung der Demenz vorbeugen

Blutdrucktherapie fürs Hirn

Neuer Grenzwert in den USA

Hypertonie schon ab 130/80?

Neue europäische Hypertonie-Leitlinie empfiehlt initiale Zweifachtherapie

Doppelt senkt besser

Hypertonie-Therapie

Blutdruck nicht zu tief senken

Zu niedriger Blutdruck erhöht das Risiko für Nierenversagen

Nicht zu schnell und nicht zu tief

US-Fachgesellschaftensenken Richtwert

Blutdruck über 130/80 ist jetzt zu hoch

Erhöhtes Sterberisiko bei Blutdruckwerten unter 140/90 mmHg

Bei über 80-Jährigen nicht zu stark senken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.