DAZ aktuell

Importeure verteidigen Quote

Apotheker und AOK Ba.-Wü. wollen keine Quote mehr – Arzneimittelimporteure reagieren gereizt

BERLIN (ks) | Zwischen den Verbänden der Arzneimittelimporteure einerseits und dem Deutschen Apothekerverband (DAV) und der AOK Baden-Württemberg andererseits ist einmal mehr ein Streit um die Importquote entbrannt. Anlass gibt die Affäre um mutmaßlich in Griechenland gestohlene Arzneimitel, die in Deutschland als Importe in den Verkehr gebracht wurden.

Zunächst hatte DAV-Chef Fritz Becker erklärt, dass lange und grenzüberschreitende Lieferketten das Risiko für das Einschleusen von gestohlenen und gefälschten Medikamenten erhöhten. Die Einsparungen seien jedoch mar­ginal. Der Verband der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD) widersprach. Es folgte ein Statement contra Quote von Christopher Hermann, dem Chef der AOK Ba.-Wü. Auch er meint, dass die Importquote ein Einfallstor für gefälschte Arzneimittel sein kann. Vor allem aber hält er sie für ein aus der Zeit gefallenes Bürokartiemonster – gespart werde mit Rabattverträgen, nicht mit Importen. Auch dem trat der VAD entgegen (siehe AZ Nr. 31/2018, S. 1).

Anfang dieser Woche folgte dann ein gemeinsames Statement von VAD und dem Bundesverband der Arzneimittelimporteure e. V. (BAI). Darin weisen sie alle Vorwürfe zurück. Sie sind überzeugt: Ohne die Quote hätten die Krankenkassen erhebliche Mehrausgaben; auch weil ohne die Import-Konkurrenz die bisherige Bereitschaft von Erstanbietern entfiele, im patentgeschützten Markt Rabattverträge abzuschließen. Zudem würde es den Aufwand für Apotheken und Kassen erhöhen. Die derzeitig vertragliche Regelung sorge unbürokratisch dafür, dass jede Apotheke pauschal ihre Verpflichtungen zur Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Importe erfüllen könne. Entfiele diese, müssten die Kostenträger in jedem Einzelfall prüfen, ob nicht die Abgabe eines preisgünstigeren Importarzneimittels wirtschaftlich geboten und möglich war. Last not least sehen die Verbände natürlich auch die mittelständischen Import-Unternehmen erheblich gefährdet. An den gegenwärtigen Regelungen wollen sie daher nicht rütteln. |

Das könnte Sie auch interessieren

AOK Baden-Württemberg hält Importquote für überholt, Importeure sind empört

Für und Wider Importarzneimittel

Streit um Importförderung

Importeure schreiben an Hermann

Forderung nach Abschaffung der Import-Quote

„Überraschende Liaison“

Der Fall Lunapharm wirft Zweifel an der Quote auf – Verband der Importeure widerspricht

Erneuter Schlagabtausch um Importförderung

Arzneimittelversorgungsvertrag Bayern

Importeure schalten Gesundheitsministerium ein

Arzneimitteldiebstähle in Griechenland

ABDA: Importquote ist offenes Einfallstor für Fälschungen

Kohlpharma-Geschäftsführer Jörg Geller im Interview

Importquote: „Veränderungen wird es sicherlich geben“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.