Foto: thauwald-pictures - stock.adobe.com

Der Krebspatient in der Apotheke

Nebenwirkungsmanagement bei antihormoneller Therapie

Das Wachstum einiger Tumorarten wird wesentlich durch Hormone beeinflusst. Demzu­folge ist die antihormonelle Therapie eine tragende Säule der Krebstherapie, insbesondere bei der Behandlung von Mamma- und Prostatakarzinomen. Da endokrine Therapien mit unerwünschten Wirkungen einhergehen und sich in der Regel über einen langen Zeitraum erstrecken, ist der Behandlungserfolg maßgeblich von der Adhärenz abhängig. Hier können die Beratung über Therapieziele und das Aufzeigen von Maßnahmen zur Linderung unerwünschter Begleiterscheinungen einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Compliance leisten. | Von Petra Jungmayr

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.