Foto: debiv – stock.adobe.com

AMTS-Spezial

Ausweglos erkrankt?

Suizidalität bei Fibromyalgie immer ernst nehmen

Schmerz verfolgt Patienten mit Fibromyalgiesyndrom Tag und Nacht. Gerade nachts, wenn sich Betroffene Schlaf und Erholung wünschen, kommen sie nicht zur Ruhe und erfahren mit großer Regelmäßigkeit einen wenig erholsamen Schlaf, der ihre Aktivitäten am Tage schmälert. Die Lebensqualität der Patienten wird weiter beeinträchtigt durch relevante Symp­tome wie Depression und Fatigue. In manchen Fällen kann der Teufelskreis aus wechselseitiger, negativer Beeinflussung der genannten Fibromyalgiesymptome (FMS) und mangelnder Therapieoptionen dazu führen, dass Patienten keinen Ausweg mehr sehen und Selbstmordgedanken hegen, Suizidversuche unternehmen oder Suizid begehen. Zudem stehen einige zur Behandlung des Fibromyalgiesyndroms eingesetzten Wirkstoffe im Verdacht, Suizidvorstellungen und suizidales Ver­halten zu fördern. | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.