Apotheke und Markt

Gut für den Rücken: Tanz plus Nervennahrung

Therapie persistierender Rückenschmerzen

nm | Anhaltende Rückenschmerzen gehen meist mit einer Schädigung der peripheren Nerven einher. Ein multimodaler Ansatz – bestehend aus Bewegungs- und Schmerztherapie plus Unterstützung der Nervenregeneration – verspricht daher den besten Behandlungserfolg. Um die Öffentlichkeit hierüber aufzuklären und zu mehr rückenstärkender Bewegung anzuspornen, ging das Projekt „Tanz Dich fit“ Anfang Juni 2018 in Hamburg in die zweite Runde.
Foto: Trommsdorff

„Tanz Dich fit“ ist eine gemeinsame Aktion der Bauer Media Group und Keltican® forte, ein Produkt des Pharmaunternehmens Trommsdorff. Ziel dieser Initiative ist, möglichst viele Menschen zu erreichen und sie zu informieren, wie vielfältig sich Nervenschädigungen äußern können, warum Tanzen weitaus vorteilhafter ist, als sich zu schonen, und wie die bilanzierte Diät Keltican® forte dazu beitragen kann, geschädigte Nerven wieder fit zu machen.

Höhepunkt der Aktion war ein Event-Wochenende Anfang Juni in Hamburg. Zwölf aus mehr als 5200 eingegangenen Bewerbungen aus­geloste Gewinnerpaare nahmen an einem zweitägigen Tanz-Workshop inklusive Rückentraining teil.

Ein gesunder Rücken braucht Bewegung

Die häufigste Ursache von Rückenschmerzen sind degenerative Veränderungen an der Myelinscheide der peripheren Nerven, die meist durch überwiegend sitzende Tätigkeit, Fehlhaltungen oder Verspannungen ausgelöst werden. Schmerzen, Missempfindungen, Taubheitsgefühle und Einschränkungen der Beweglichkeit sind typische Folgen. Zudem besteht bei längerem Andauern die Gefahr, dass sich ein „Schmerzgedächtnis“ entwickelt und die Patienten Hilflosigkeit und Resignation entwickeln. Vorrangiges Behandlungsziel ist daher, durch Aktivität die Muskulatur zu kräftigen und so den Druck auf die Nerven zu verringern. Schonung ist nur in der hochakuten Phase angezeigt. Massagen und andere passive Therapien können anfangs hilfreich sein, reichen jedoch alleine nicht aus. Ärzte und Physiotherapeuten sind sich einig, dass ein bewegungsorientierter Lebensstil den weit verbreiteten Rückenschmerzen wirksam vorbeugt. Effektiv sind individuelle Trainingsprogramme begleitet von regelmäßiger Bewegung im Alltag (Tanzen, Wandern, Radfahren, Schwimmen etc.).

Gut Ding braucht Weile

Das Management von Rückenbeschwerden ist ein langwieriger Prozess. Zwar besitzt das periphere Nervensystem die Fähigkeit zur Regeneration, jedoch verlaufen die physiologischen Reparaturprozesse nur langsam und sind zudem auf eine ausreichende Versorgung mit bestimmten endogen Ressourcen (z. B. Uridinmonophosphat) angewiesen. Rein symptomatische Arzneimittel – wie NSAR oder Opioidanalgetika – entfalten oftmals nicht die gewünschte Wirkung oder die Symptomlinderung wird mit unerwünschten Nebenwirkungen erkauft.

Ergänzende bilanzierte Diät mit kausalem Ansatz

Studiendaten belegen, dass bei schmerzhaften Bewegungseinschränkungen im Bereich der Wirbelsäule die kombinierte Verabreichung von Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure als Maßnahme zur Unterstützung der körpereigenen neuronalen Reparaturprozesse sinnvoll ist und gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensqualität beiträgt [1]. Keltican® forte vereint diese drei wertvollen Nährstoffe miteinander. Das Präparat wird als ergänzende bilanzierte Diät zur Behandlung von Wirbelsäulen-Syndromen, Neuralgien und Polyneuropathien eingenommen – eingebettet in ein individualisiertes, multimodales Behandlungskonzept. Die gelatinefreien Kapseln sind gut verträglich und können auch Personen mit vorhandenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Lactose, Gluten) oder Vegetariern/Veganern verabreicht werden. Eine Verordnung auf einem grünen Rezept bzw. auf Privatrezept ist gut geeignet, den Stellenwert der ergänzenden bilanzierten Diät Keltican forte® als ärztliche Empfehlung zu transportieren.

Quellen

[1] Rückert U et al. Analgetisches Potenzial von Uridinmonophosphat nach Band­scheibenoperationen. Der Schmerz 2009; 23 (Suppl 1): P13.1

Trommsdorff GmbH & Co. KG, Trommsdorffstraße 2 – 6, 52477 Alsdorf, www.rueckeninformation.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Chronische Rückenschmerzen mit Keltican® forte behandeln

Wenn der Rücken auf die Nerven geht

Tanzen für einen starken Rücken

Unforgettable ...

Behandlungsansatz mit Uridinmonophosphat ist hilfreich

Volksleiden Wirbelsäulen-Syndrom

Keltican® forte unterstützt Reparaturvorgänge geschädigter Nerven

Bei Rücken auch an die Nerven denken

Keltican liefert dafür notwendige Substanzen

Nervenregeneration verbessern

Keltican® forte liefert nervenspezifische Nährstoffe

Die Nervenregeneration unterstützen

Multimodale Behandlungsstrategien bei Wirbelsäulen-Syndromen

Bei Rückenschmerzen an die Nerven denken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.