Foto: Stillfx – stock.adobe.com

AMTS-Spezial

Explosiv und effektiv

Glyceroltrinitrat bei Angina pectoris

Das Jahr 1847 ist unter Philatelisten bekannt, schließlich wurden in diesem Jahr die begehrten Briefmarken „Rote und Blaue Mauritius“ auf der gleichnamigen Insel ausgegeben. Unter Naturwissenschaftlern geht dieses Jahr aber in die Geschichtsbücher ein, weil es dem Turiner Chemiker Ascanio Sobrero erstmals gelang, Nitroglycerin herzustellen. Wegen seiner verheerenden explosiven Wirkung, welche Sobrero am eigenen Leib erfuhr, nannte er es zunächst „Pyroglycerin“. Einige Jahre später entdeckte man aber auch dessen positive Effekte auf die Durchblutung am Herzen, woraufhin der Wirkstoff 1879 Einzug in die Behandlung der Angina pectoris hielt. 1924 fertigte Apotheker Kurt Boskamp die weltbekannte „Nitro-Kapsel“ Nitrolingual® an, seine Nachfolger der Firma Pohl-Boskamp führten 1967 mit der Einführung des ersten sublingual wirk­samen Nitro-Sprays die Historie fort. | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.