Arzneimittel und Therapie

Unter permanentem Druck

Spironolacton als Zusatztherapie der Wahl bei therapieresistenter Hypertonie

Trotz intensiver Therapie mit mindestens drei Antihypertonika lässt sich der Blutdruck bei einem Teil der Hypertoniepatienten nicht ausreichend kontrollieren. Hier hat sich die zusätzliche Gabe von Spironolacton als besonders wirksam erwiesen. Mittlerweile versteht man auch, wieso das kaliumsparende Diuretikum bei therapieresistenter Hypertonie vorteilhaft ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk