Foto: ra2 studio – stock.adobe.com

Beratung

Selbst ist der Mann

Gibt es eine sinnvolle Selbstmedikation bei erektiler Dysfunktion?

Zwischen 60 und 80% der Männer, denen mit Viagra® und Co. ein PDE-5-Hemmer verordnet wird, ist damit bei einer erektilen Dysfunktion geholfen. Wer aus verschiedenen Gründen nicht zum Arzt gehen will, sieht sich einer Vielzahl teils sensationsheischender Angebote gegenüber. Gemeinsam ist ihnen eine begrenzte bis nicht vorhandene Wirksamkeit. Einige halbwegs Erfolg versprechende sollen in diesem Artikel herausgegriffen werden. Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb man Patienten, die eine erektile Dysfunktion berichten, grundsätzlich zum Arzt verweisen sollte: Das Auftreten einer erektilen Dysfunktion ist ein erster Hinweis auf eine beginnende Gefäßerkrankung. | Von Ralf Schlenger 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk