Prisma

Probiotikum steigt zu Kopf

Neuroimaging zeigt Einfluss auf Hirnstrukturen

us | Schon seit Längerem wird der Frage nachgegangen, wie die Zusammensetzung des Mikrobioms unsere Psyche beeinflusst. Forscher der Universität Graz haben die Wechselwirkungen zwischen der Darmflora und bestimmten Gehirnstrukturen sichtbar gemacht.
Foto: luckybusiness – stock.adobe.com
Probiotika verändern die Aktivität in Regionen, die für emotionale Entscheidungen wichtig sind wie Thalamus, Precucneus, Gyrus cinguli pars anterior und Gyrus frontalis superior.

Aus Versuchen an Mäusen weiß man, dass die Aufnahme bestimmter Lactobacillus-Stämme über einen längeren Zeitraum zu einer Veränderung des Gamma-Aminobuttersäure(GABA)-Systems in Hirnregionen führt, die unter anderem für die Verarbeitung von Emotionen zuständig sind. Im Tiermodell ging dies mit einer verminderten Ängstlichkeit und weniger Anzeichen für Depression einher. In einer doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Studie versuchte ein Team aus Psychologen, Biochemikern, Pharmakologen und Medizinern, vergleichbare Daten für den Menschen zu sammeln. Versuchspersonen erhielten über einen Zeitraum von vier Wochen entweder eine probiotische Formulierung mit neun Bakterienstämmen (Omni-Biotic® Stress) oder ein Placebo. Eine dritte Gruppe blieb unbehandelt. Die Teilnehmer füllten Frage­bögen aus und bewerteten darin ihre Laune und ihr Wohlbefinden. Außerdem wurde in zwei Experimenten mittels Magnet­resonanztomografie (MRT) die Gehirn­aktivität während der Entscheidungsfindung und bei Merkvorgängen beobachtet. Dabei wurde festgestellt, dass die regelmäßige Gabe des Pro­biotikums nicht nur die Zusammensetzung der Darmflora veränderte, sondern auch auf emotionale Entscheidungsfindung und Gedächtnisprozesse Einfluss nahm sowie das allgemeine Wohlbefinden verbesserte. Hier ist weitere Forschung notwendig, etwa um zu klären, ob Probiotika eine unterstützende Wirkung bei der Therapie von Depressionen haben könnten. |

Quelle

Bagga D et al. Probiotics drive gut microbiome triggering emotional brain signatures. Gut Microbes 2018;1–11

Das könnte Sie auch interessieren

Flavanole stärken Gedächtnisleistung

Kakao gegen Demenz?

„Darmaufbau“ nach Antibiotika

Probiotika – nicht immer sinnvoll und harmlos

Gesundheitsbezogene Werbung

„Emotionale“ Bachblüten-Entscheidung

Theory of Mind – die wissenschaftliche Grundlage von Kommunikation und Kooperation

Was andere denken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.