Arzneimittel und Therapie

NSAR-Sicherheitsprofil wenig beeinflusst ...

... durch Komedikation mit niedrigdosierter Acetylsalicylsäure

Wie wirkt sich eine Komedikation mit Acetylsalicylsäure (ASS) auf Herz-Kreislauf-Risiko, gastrointestinale Komplikationen und Nierenfunktion aus? Um Antworten zu finden, wurde eine Studie zur Sicherheit von Celecoxib, Ibuprofen und Naproxen neu ausgewertet.

Eine aktuelle Subgruppenanalyse der Studie PRECISION (Prospective Randomized Evaluation of Celecoxib Integrated Safety vs Ibuprofen or Naproxen) hat sich mit Interaktionen zwischen ASS und anderen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) beschäftigt. Die ursprüngliche Studie hatte das Ziel, die Nicht-Unterlegenheit in Bezug auf die kardiovaskuläre Verträglichkeit von Celecoxib gegenüber Naproxen und Ibuprofen bei der Schmerztherapie von Patienten mit Osteoarthritis oder rheumatoider Arthritis und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko zu beweisen. Jetzt wurde die Sicherheit der NSAR bei insgesamt 23.953 Patienten separat und in Verbindung mit niedrigdosierter ASS (≤ 325 mg/Tag) genauer betrachtet. Knapp die Hälfte der Patienten (46%) hatte zum Zeitpunkt der Randomisierung ASS erhalten.

Geringere Unterschiede mit ASS

Bei Patienten ohne zusätzliche ASS-Therapie zeigte Celecoxib ein günstigeres Nebenwirkungsprofil als Naproxen und Ibuprofen: In Bezug auf gastrointestinale Nebenwirkungen war das Risiko unter beiden Wirkstoffen signifikant höher als unter Celecoxib (Naproxen: adjustierte Hazard Ratio [aHR] 2,60; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,59 – 4,27; Ibuprofen: aHR 3,20; 95%-KI 1,97 – 5,22; jeweils p < 0,001). Naproxen hatte zudem ein höheres Risiko für renale Nebenwirkungen (aHR 2,09; 95%-KI 1,10 – 3,96; p = 0,024) und Ibuprofen für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (aHR 1,35; 95%-KI 1,02 – 1,78; p = 0,039).

In Verbindung mit ASS sahen die Ergebnisse etwas anders aus. Hier gab es keine Unterschiede mehr in der Häufigkeit von schweren kardiovaskulären Ereignissen zwischen den drei NSAR. Das Risiko für gastrointestinale Nebenwirkungen war unter Ibuprofen plus ASS (aHR: 1,71; 95%-KI 1,10 – 2,67; p = 0,017) und Naproxen plus ASS (aHR: 1,91; 95%-KI 1,24 – 2,94; p = 0,003) höher als unter Celecoxib plus ASS. Renale Neben­wirkungen traten unter Ibuprofen plus ASS gehäuft auf (aHR: 2,01; 95%-KI 1,23 – 3,30; p = 0,005).

ASS und NSAR: Abstand halten

Foto: Lucky Dragon USA – stock.adobe.com

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen und Naproxen können die irreversible thrombozytenaggregationshemmende Wirkung der Acetylsalicylsäure (ASS) be­einflussen – diesen Zusammenhang legen Laborstu­dien nahe. Werden NSAR vor ASS eingenommen, können sie an das katalytische Zentrum der Cyclooxygenase-1 (COX-1) binden und so den Zugang zur ASS-Bindungsstelle blockieren. Dadurch wird die kardioprotektive Wirkung der ASS möglicherweise herabgesetzt. Insbesondere für Ibuprofen wird dies diskutiert. Bei kurzzeitiger Anwendung dürfte diese Interaktion kaum relevant sein; wie es bei längerfristiger Ibuprofen-Einnahme aussieht, ist jedoch unklar. Bei Patienten, die ASS zur Herzinfarktprophylaxe einnehmen, kann zur Sicherheit ein Einnahmeabstand zu Ibuprofen empfohlen werden: ASS sollte mindestens eine halbe Stunde vor oder acht Stunden nach der Ibuprofen-Gabe ein­genommen werden. Bei Tabletten mit einem magensaftresistenten Überzug ist dieser Ratschlag allerdings wenig sinnvoll, da der Zeitpunkt der ASS-Freisetzung unbekannt ist. Erst kürzlich machte die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) darauf aufmerksam, dass auch zwischen der Einnahme von ASS 100 und Metamizol ein Sicherheitsabstand von mindestens 30 Minuten einzuhalten sei (DAZ 2018, Nr. 20, S. 23).

Die Studie zeigt, wie die Begleitmedikation das Sicherheitsprofil der NSAR beeinflussen kann. Allerdings hat sie einige Schwächen. So wurden alle Patienten, die zu Beginn der Studie ASS erhielten, als ASS-Patienten betrachtet. Zur genauen Dosierung während der Studie und den genauen Zeitpunkten des Therapiebeginns und des Therapieendes liegen keine Daten vor. In der vorliegenden Post-hoc-Analyse wurde versucht, mit modernen statistischen Verfahren eine neue Randomisierung zu simulieren, um diesen Schwächen entgegenzuwirken. Mögliche Verzerrungsfaktoren können jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Generell gilt nach wie vor: Sind NSAR zusätzlich zu einer ASS-Therapie erforderlich, sollte die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, zur Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum angewendet werden. |

Quelle

Reed GW et al. Effect of Aspirin Coadministration on the Safety of Celecoxib, Naproxen, or Ibuprofen. J Am Coll Cardiol 2018;71(16):1741-1751

Antman EM. The Aspirin-NSAID Interaction More Data, But a Lack of Clarity Remains. J Am Coll Cardiol 2018;71(16):1752-1754

Apothekerin Sarah Katzemich

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittene NSAR nach Herzinfarkt wieder in der Diskussion

Alternative Coxibe

Wann die thrombozytenaggregationshemmende Wirkung aufgehoben wird

Gecheckt: ASS und NSAR

Hochrisikopatienten erleiden unter Celecoxib seltener Blutungen als unter Naproxen

Verträglicher Partner für ASS gesucht

Risiko von Komplikationen im oberen Gastrointestinaltrakt, Herzinfarkt und Schlaganfall

Nicht-steroidale Antirheumatika im Vergleich

Ibuprofen-Dauertherapie kann kardiovaskuläres Risiko weiter erhöhen

Der Blutdruck steigt

Daten aus der WHI-Studie zeigen geringes kardiales Risiko

Entwarnung für COX-Hemmer

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.