Arzneimittel und Therapie

Es schützt, es schützt nicht ...

Kein Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Serumkonzentrationen und Lungenkrebsrisiko

Es gibt Hinweise darauf, dass hohe Vitamin-D-Konzentrationen vor Lungenkrebs schützen könnten. Zur Überprüfung dieser Hypothese wurden die 25-Hydroxy-Vitamin-D2- und -D3-Serumkonzentrationen aus Blutproben von 20 prospektiven Studien des Lungenkrebs-Kohorten-Konsortiums (LC3) analysiert.

Ausgewertet wurden Daten von 5313 Lungenkrebspatienten und 5313 Personen ohne Lungenkrebs aus Asien, Australien, Europa und den USA. Dabei konnte in einem weiten Vitamin-D-Konzentrationsbereich zwischen 7 und 41 nmol/l keine Assoziation zwischen Vitamin-D-Serumspiegeln und dem Risiko für Lungenkrebs festgestellt werden (Odds-Ratio [OR] für Lungenkrebs bei Verdopplung der Vitamin-D-Konzentration 0,98; 95%-Konfidenzintervall [KI] 0,91 bis 1,06). Auch bei Betrachtung einer Subgruppe mit Serumspiegeln unter 25 nmol/l war keine Assoziation zu finden. Lediglich bei den europäischen Kohorten gingen hohe 25-Hy­droxy-Vitamin-D-Serumspiegel mit einem reduzierten Lungenkrebsrisiko einher (OR 0,75; 95%-KI 0,61 bis 0,92; p = 0,05). In eine ähnliche Richtung weisen zwei frühere Metaanalysen: Hier zeigte sich ebenfalls eine inverse Assoziation, also ein höheres Lungenkrebsrisiko bei niedrigen Vitamin-D-Spiegeln. Diese Ergebnisse wurden jedoch stark von den Daten einer einzelnen Kohorte aus Kopenhagen beeinflusst, bei der u. a. Tabakkonsum als potenzieller Verzerrungsfaktor nicht ausreichend berücksichtigt worden war. In der aktuellen Untersuchung kamen Rechenmodelle mit bzw. ohne Berücksichtigung von Tabakkonsum allerdings zu ähnlichen Ergebnissen, d. h. keinem Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Serumkonzentrationen und Lungenkrebsrisiko. Aufgrund der Datenlage kann eine Vitamin-D-Supplementation zum Schutz vor Lungenkrebs zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfohlen werden. Um herauszufinden, ob vielleicht doch ein Nutzen bestehen könnte, werden derzeit entsprechende Präventions­studien durchgeführt. |

Quelle

Muller DC et al. No association between circulating concentrations of vitamin D and risk of lung cancer: An analysis in 20 prospective studies in the Lung Cancer Cohort Consortium (LC3). Ann Oncol 2018; doi:10.1093/annonc/mdy104

Dr. Miriam Neuenfeldt

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserlöslich bedeutet nicht automatisch unbedenklich

Vitamin B₁₂ – ein zweischneidiges Schwert

Nutzen einer Vitamin-D-Supplementation für die Knochengesundheit infrage gestellt

Es hilft, es hilft nicht ...

Systemische Hormontherapie könnte Alzheimer-Risiko sogar erhöhen

Sie schützt, sie schützt nicht ...

Verdacht auf vermehrtes Auftreten erhärtet

Hüftfrakturen unter Vitamin B6 und B12

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.