Prisma

Weniger Geruch, weniger Appetit

Neue Abnehmhilfe soll Geruchssinn lahmlegen

ck | Zwei Kunststoffröhrchen, die in die Nase gesteckt werden, sollen helfen, das Gewicht zu reduzieren. Das Lifestyle-Produkt NozNoz® schränkt den Geruchssinn ein, indem es die Luftströme in der Nase am olfaktorischen System vorbei lenkt.
Foto: beck Medical
NozNoz Zwei Kunststoffschalen in der Nase sollen als physikalische Barriere den Luftstrom direkt in die oberen Atemwege umleiten. Probanden konnten damit ihr Gewicht erfolgreich reduzieren.

Bei Mäusen, denen die olfaktorischen Neuronen entfernt wurden, konnte eine Gewichtsabnahme beobachtet werden. Und es scheint auch beim Menschen einen Zusammenhang zwischen Geruchssinn und Körper­gewicht zu geben: In einer kleinen Untersuchung mit 65 übergewichtigen Erwachsenen erhielten alle Teilnehmer eine kalorienreduzierte Diät und 28 von ihnen trugen zusätzlich das Produkt fünf bis zwölf Stunden täglich in der Nase. Die anderen 37 Personen (Kontrolle) tropften täglich Kochsalzlösung in jedes Nasenloch. Es wurden Gewicht, Geruchsempfindlichkeit sowie die Glucose-, Insulin- und Lipid-Spiegel bestimmt. Nach 14 Wochen war in beiden Gruppen eine Gewichtsabnahme feststellbar (bis zu 10 kg), mit den Kunststoffteilen in der Nase war diese aber größer als ohne. Am meisten profitierten Teilnehmer unter 50 Jahren, hier sank der BMI von 35,9 kg/m2 auf 33,1 kg/m2 in der Device-Gruppe, in der Kontroll-Gruppe von 36,5 kg/m2 auf 35,0 kg/m2. Auch der Insulin-Spiegel war in der Device-Gruppe niedriger.

Der israelische Hersteller Beck Medical Ltd. sieht die Untersuchung als Beleg einer Gewichtsreduktion an, wie NozNoz® genau wirkt, ist ungeklärt.

NozNoz® gibt es in zwei Größen für kleine und große Nasen. Es wird tagsüber bis zu zwölf Stunden getragen und erst nach zwei Wochen weggeworfen. Stecken die Kunststoffteile in der Nase, so sollen sie die Atmung nicht behindern und von der Seite her auch nicht zu sehen sein, so der Hersteller.  |

Quelle

European Congress on Obesity (ECO) 2018. Abstract O8.2. Presented May 25, 2018

www.noznoz.com

Das könnte Sie auch interessieren

Individuelle Arzneimitteldosierung bei dialysepflichtigen Patienten

Weniger, aber nicht zu wenig!

Weltweit steigender Bedarf sorgt schon jetzt für Versorgungsprobleme

Zu wenig polyvalente Immunglobuline

Den Mangel erkennen und richtig behandeln

Zu wenig Eisen

Die Packungsbeilage: Patientenschutz durch Aufklärung

Weniger wäre mehr

Werden ältere Diabetiker überbehandelt?

Weniger ist manchmal mehr

Besonderheiten der Arzneimitteltherapie von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern

Mehr oder weniger?

Die Kunst des Deprescribing

Weniger ist mehr

Noch immer fehlen Orphan Drugs

Hilfe für die wenigen

Warum es trotz mehrerer Produktionsstätten zu Lieferengpässen kommt

Zu wenig Ibuprofen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.