Prisma

Riechrezeptoren in der Harnblase

Möglicherweise ein Diagnostikum für Blasenkrebs?

us | Die Riechrezeptoren (olfaktorische Rezeptoren) im Epithel der Nasenschleimhaut werden durch flüchtige Stoffe aktiviert und sorgen dafür, dass wir Düfte wie fruchtig, faulig, blumig oder brenzlig unterscheiden können. Auch in Zellen der Harnblase lassen sich Riechrezeptoren nachweisen, die hier glücklicherweise nicht für die Wahrnehmung von Düften zuständig sind. Aber sie könnten der Erkennung von Blasenkrebs dienen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.