Adexa-Info

Moderne Gesellschaft, moderne Wissenschaft

8. ADEXA-Erlebnis- und Gewerkschaftstag in Hannover

Ein Themenmix aus Politik, Pharmazie und Kommunikationsstrategien erwartete Apothekenangestellte beim Erlebnis- und Gewerkschaftstag 2018. Zu Beginn ging es um die Frage, in welcher Gesellschaft wir eigentlich leben wollen. Anschließend erfuhren die Teilnehmer therapeutische und psychologische Aspekte für die Beratung von Patientinnen und die Situation von Frauen am Arbeitsplatz.
Foto: ADEXA
In Hannover referierten: Prof. Dr. Harald Welzer, Marion Sparenberg, Dr. Sebastian Michael und Lisa Roth, M.A. (von oben)

„Warum radikalisiert sich unsere Gesellschaft immer stärker?“, fragt Prof. Dr. Harald Welzer. Der Soziologe und Sozialpsychologe erklärt diese Tendenz mit der immer geringeren Partizipation vieler Menschen am gesellschaftlichen Wohlstand und an der Bildung. Als möglichen Ausweg sieht er, nicht mehr Arbeit, sondern Kapitaltransfers oder Maschinen zu besteuern. „Empathie­berufe“, also Jobs in Medizin und Pharmazie mit direktem Patientenkontakt, hätten die größten Chancen, nicht der Digitalisierung zum Opfer zu fallen. Denn der Dialog mit Menschen lasse sich nicht durch Systeme ersetzen, betont Welzer. (Mehr zum Vortrag in einer der ­kommenden Ausgaben der DAZ.)

Frauenkrankheiten richtig ­behandeln

Wie das in der Praxis aussieht, zeigte Apothekerin Marion Sparenberg anhand von Kundinnen als Zielgruppe in der Offizin. „Sexualhormone steuern den weiblichen Zyklus von der Pubertät bis zu den Wechseljahren.“ Eine überschießende Produktion oder ein Mangel an Hormonen können für heftige Beschwerden verantwortlich sein. Die Expertin beschrieb unter anderem Dys- oder Hypermenorrhoe, Endometriose, Polypen sowie Myome.

„Bei typischen Frauenleiden führen pflanzliche und homöopathische Präparate oft zum gewünschten Erfolg“, weiß Apotheker Dr. Sebastian Michael. Er zeigte ganzheitliche Ansätze auf, um das prämenstruelle Syndrom (PMS), Menstruationsstörungen oder Wechseljahrsbeschwerden erfolgreich zu behandeln.

Erfolgreiche Dialoge führen

Doch die beste Therapie bringt wenig, wenn es Probleme bei der Kommunikation gibt. Lisa Roth vom Schulz von Thun-Institut für Kommunikation, Hamburg, gab Einblick in Sackgassen beim Dialog zwischen den Geschlechtern. Sie stellte typische Situationen aus dem privaten, aber auch dem beruflichen Bereich vor. „Frauen haben heute bessere Chancen in der Schule und in der Hochschule als Männer“, so die Expertin. „Trotzdem besetzen Männer häufiger die Chefsessel von Führungsetagen.“ Roth berichtet von der inneren „Selbstzweiflerin“ als möglichem Erklärungsansatz: Frauen stellten eher als Männer ihre eigene Kompetenz infrage. |

Michael van den Heuvel

Fotostrecke auf www.adexa-online.de

Bericht Frühjahrssitzung in DAZ 25

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.