Aus den Ländern

Großes Interesse an ARMIN

Sachsen: Politiker informieren sich beim Arbeitsfrühstück in der Staatskanzlei

Foto: Sächsischer AV
Informationsaustausch zu ARMIN und der Arzneimittelversorgung der Bevölkerung im ländlichen Raum: Dr. Frank Bendas (Geschäftsführer Sächsische Landesapothekerkammer), Göran Donner (Vizepräsident Sächsische Landesapothekerkammer), Ministerpräsident Michael Kretschmer, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch, Thomas Dittrich (Vorsitzender Sächsischer Apothekerverband) und Enno Bernzen (Geschäftsführer Sächsischer Apothekerverband) (v. l.).

Zu einem gemeinsamen „Arbeitsfrühstück“ in der Staatskanzlei trafen am 6. Juni 2018 der Sächsische Apothekerverband und die Sächsische Landesapothekerkammer Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer sowie die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch. Kretschmer zeigte dabei großes Interesse an der seit mittlerweile vier Jahren laufenden Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN), die nach den bisherigen Erfahrungen einen großen Mehrwert für die zukünftige Patientenversorgung darstellt. Ein weiteres Thema war die mögliche Unterstützung und Revitalisierung von metropolfernen Räumen. Auch Sachsen steht vor der Herausforderung, dass nach und nach Arzt­praxen und damit auch Apotheken auf dem Land schließen und die dort wohnenden, vornehmlich älteren Menschen nicht mehr in der gewohnten Qualität versorgt werden können. |

Sächsischer Apothekerverband

Das könnte Sie auch interessieren

Innovativer Modellstudiengang soll die Pharmazie an sächsischem Standort retten

Grünes Licht für Leipzig

Pharmazie-Studium an Medizinischer Fakultät

Modellstudiengang rettet Pharmazie in Leipzig

Neue Landesregierung, neuer Dialog und neue Chancen

Pharmazie in Leipzig kann hoffen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.