DAZ aktuell

Grippeimpfstoffe: Industrie fühlt sich bestätigt

Vergabekammer kippt Impfstoffvereinbarung im Nordosten

ks | Vergangene Woche hat die Vergabekammer des Bundes die Impfstoffvereinbarung der AOK Nordost mit den Apothekerverbänden der Region gekippt. Die Kasse hätte das Vergaberecht beachten müssen, wenn sie die Ärzte zu einem besonders preisgünstigen Produkt lenken möchte.

Für die kommende Saison haben AOK Nordost und die Apothekerverbände von Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erstmals einen Erstattungsfestpreis für Vierfach-Impfstoffe ausgehandelt: 10,95 Euro inkl. Mehrwertsteuer bekommt die Apotheke, wenn der Arzt generisch verordnet. Der aktuelle Kritikpunkt ist, dass die generische Verordnung auf den Mylan-Impfstoff Influvac® Tetra hinausläuft. Dafür sorgt eine Rahmenvereinbarung zwischen der Tochterfirma D.S.C. des Berliner Apotheker-Vereins und Mylan. Andere Hersteller tetravalenter Impfstoffe wollten dieser Vereinbarung nicht beitreten.

GlaxoSmithKline stellte vielmehr einen Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer. Diese entschied nun, dass der Vertrag zwischen der AOK und den Apothekerverbänden unwirksam ist (siehe AZ 2018, Nr. 21, S. 1). Sie erklärte zudem, auf welche Weise die AOK die von ihr gewünschte Lenkung der Ärzte vergaberechtlich korrekt gestalten könnte – nämlich durch Ausschreibungen gegenüber Apotheken oder Herstellern. Alternativ seien auch Open-House-Verfahren möglich.

Die AOK Nordost bedauert die Entscheidung; sie sei „nicht nachvollziehbar“. Die Kasse prüft nun, ob sie Rechtsmittel einlegt. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert nun vom Gesetzgeber ein klareres Ausschreibungsverbot für Impfstoffe. |

Das könnte Sie auch interessieren

AOK Nordost hätte Vergaberecht anwenden müssen – AOK verweist auf Gesetzgeber

Vergabekammer kippt Impfstoffvereinbarung

Festpreis-Vereinbarung in der Kritik

Streit um Grippeimpfstoff-Versorgung im Nordosten

AOK Nordost rechnet mit sicherer Versorgung in der Saison 2018/2019

Startschuss für neue Grippeimpfstoffe

Niedersachsen: Open-House- statt Exklusiv-Verträge – Nordost-Vertrag verärgert Kinderärzte

Zankapfel Grippeimpfstoffe

Äußerungen zu Impfstoffvereinbarung vor Gericht

BPI darf AOK kritisieren

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.