Foto: Nomad_Soul – stock.adobe.com

AMTS

Ein Geist in der Toilette

Unverändert ausgeschiedene Arzneiformen können Patienten irritieren

Manchmal sehen wir Geister und erschrecken uns gehörig. Besonders unangenehm wird es, wenn die Begegnung im eigenen Badezimmer stattfindet, genauer gesagt, in der Toilette. So ist es nicht verwunderlich, dass Patienten beim Anblick ihrer Hinterlassenschaft erschrecken, wenn sie eine scheinbar unverändert wieder ausgeschiedene Tablette entdecken. Im englischsprachigen Raum bezeichnet man diese Kuriosität als „ghost“, da es sich um eine (meist weiße) leere Hülle einer Arzneiform handelt, die aufgrund technologischer Besonderheiten die Magen-Darm-Passage überlebt hat. | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk