Foto: highwaystarz – stock.adobe.com

Wirtschaft

Die Gegenrechnung

Varianten der Kostenrechnung ergeben Honorarerhöhung von mindestens 1 Mrd. Euro

Das Honorargutachten im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums schlägt erhebliche Kürzungen der Apothekenhonorierung vor. Diese folgen aus dem verwendeten Kostenrechnungsmodell, sind aber kein zwangsläufiges Ergebnis. Wird die zentrale Annahme zur Kostenverrechnung verändert, er­geben sich aus denselben Daten deutliche Honorarer­höhungen. So lassen sich ganz andere Folgerungen aus dem Gutachten ableiten. Mit der bisher etablierten ­Kostenverrechnungsmethode würden sich 6,5 Prozent Aufschlag und 8 Euro Festzuschlag auf Rx-Arzneimittel ergeben. Demnach hängen die zentralen Empfehlungen des Gutachtens von einer einzigen Annahme ab, über die es sich zu diskutieren lohnt. |  Von Thomas Müller-Bohn

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk