Arzneimittel und Therapie

Säureblocker und Antibiotika unter Allergieverdacht

Bei Säuglingen ist Zurückhaltung angebracht

Arzneimittel mit möglichen Aus­wirkungen auf die Darmflora könnten Allergien begünstigen. Entsprechende Hinweise liefern Daten von knapp 800.000 Kindern, die als Säuglinge mit Antibiotika oder Säure­blockern behandelt worden waren.

Als mögliche Ursache der steigenden Prävalenz für allergische und asthmatische Erkrankungen wird u. a. die vermehrte Anwendung von Medikamenten diskutiert, die das intestinale Mikrobiom beeinflussen, z. B. Antibiotika und Säureblocker. Bei Letzteren wird außerdem vermutet, dass ein veränderter gastrointestinaler Proteinabbau zu einer erhöhten Sensibilisierung gegenüber oral aufgenommenen Allergenen führt. In einer retrospektiven Kohortenstudie wurde nun untersucht, inwieweit H2-Antagonisten, Protonenpumpeninhibitoren (PPI) oder Antibiotika in den ersten sechs Lebensmonaten das Allergierisiko erhöhen. Dazu wurden medizinische Daten von Kindern amerikanischer Militärangehöriger analysiert, von denen im ersten Lebenshalbjahr 60.209 ein H2-Antihistaminikum, 13.687 einen PPI und 131.708 ein Antibiotikum erhalten hatten. Der mediane Beobachtungszeitraum betrug 4,6 Jahre. Das Risiko für die Entwicklung einer Lebensmittelallergie war nach Anwendung von Säure­blockern mehr als verdoppelt; das Risiko für Medikamentenallergien, Anaphylaxie, allergische Rhinitis und Asthma war ebenfalls deutlich (1,25- bis 1,8-fach) erhöht. Nach Antibiotika-Gabe verdoppelte sich das Risiko für Asthma im Vergleich zur Kon­trollgruppe, die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Rhinitis oder Konjunktivitis stieg auf etwa das 1,5-Fache. Die Autoren mahnen an, die Wirkstoffe bei Säuglingen nur unter strenger Indikationsstellung anzuwenden. Vor allem im Hinblick auf den Einsatz von Säureblockern bei Babys, die aufstoßen und unruhig sind, sei eine genaue Differenzierung zwischen behandlungsbedürftigen Erkrankungen und normalen Entwicklungsprozessen notwendig. |

Quelle

Mitre E et al. Association Between Use of Acid-Suppressive Medications and Antibiotics During Infancy and Allergic Diseases in Early Childhood. JAMA Pediatr 2018:e180315; doi:10.1001/jamapediatrics.2018.0315

Apothekerin Dr. Julia Podlogar

Das könnte Sie auch interessieren

Sowohl in der Prävention als auch in der Therapie sind PPI am wirksamsten

Keine Chance für Ulzera

Bei Kindern sind Protonenpumpenhemmer oft nicht notwendig

Erhöhtes Infektionsrisiko unter PPI

Protonenpumpeninhibitoren erhöhen eventuell das Risiko chronischer Nierenerkrankungen

Gefährdet Magenschutz die Niere?

Assoziationsstudie liefert Hinweise auf Haupttodesursachen

PPI unter Verdacht

Nierenschäden und Elektrolytstörungen werden überproportional häufig gemeldet

Alarmierende Zahlen zu PPI

Hinweise auf erhöhtes Mortalitätsrisiko beflügeln die Diskussion

Gute PPI, schlechte PPI

Neue Leitlinien bei heuschnupfen

Nasales Cortison, ohne orales Antihistaminikum 

Protonenpumpeninhibitoren geraten immer mehr in die Kritik

Wenn PPI zu lange eingenommen werden

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.