Prisma

Neuer Faktor der Migräne entdeckt

Pathogenetischer Mechanismus noch unbekannt

cae | Zwischen einer bestimmten ­Variante des Kälterezeptors TRPM8 und der Anfälligkeit für Migräne besteht eine Korrelation. Der kausale Zusammenhang zwischen TRPM8 und der Migräne ist jedoch noch unbekannt.

Nachdem unsere frühen Vorfahren vor etwa 50.000 Jahren aus Afrika nach Europa eingewandert waren, fanden sie andere Umweltbedingungen als in ihrer Heimat vor, z. B. bezüglich des Klimas. Als Reaktion darauf verbesserte sich bei einem zunehmenden ­Bevölkerungsanteil die Kältewahr­nehmung durch eine Variante des ­Kationenkanals TRPM8 (auch: Kälte- und Mentholrezeptor 1, CMR1) auf sensorischen Nervenzellen. TRPM8 ist der einzige Rezeptor für mäßige Kälte, und seine Aktivierung warnt den Menschen rechtzeitig vor einer Unterkühlung. Die empfindlichere TRPM8-Variante, die auf einem Einzelnucleotid-Polymorphismus (SNP) im codieren Gen TRPM8 beruht, kommt z. B. nur bei 5% der Nigerianer, aber bei 88% der Finnen vor. Anhand von DNA-Untersuchungen fossiler Menschenknochen lässt sich die größere Ver­breitung der empfindlicheren TRPM8-Variante in Europa 8000 Jahre zurückverfolgen; der Selektionsprozess hat aber schon vor schätzungsweise 25.000 Jahren eingesetzt. Die damit verbundene höhere Anfälligkeit für Migräne scheint unseren Vorfahren nicht geschadet zu haben.

Die Entdeckung des Gens TRPM8 als Migränefaktor dürfte die Kenntnisse über die Pathogenese der Migräne erweitern und könnte neue Therapieoptionen ermöglichen. |

Quelle

Key FM et al. Human local adaptation of the TRPM8 cold receptor along a latitudinal cline. PLoS Genetics; Epub 3.5.2018

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.