Foto: fotomek - stock.adobe.com

60 Jahre Niederlassungsfreiheit

Seit 60 Jahren gilt für Apotheker in Deutschland die Niederlassungsfreiheit

Karl-Heinz Röber (1915 – 1999) gab den entscheidenden Anstoß dafür, dass sich Apotheker in Deutschland frei niederlassen dürfen. Als Flüchtling aus der DDR kam der Apotheker in den 1950er-Jahren nach Traunreut in Oberbayern und plante, sich selbstständig zu machen. Doch die Apothekenbetriebserlaubnis bekam er nicht. Es gebe genug Apotheken in der Umgebung, ließ ihn die oberbayerische Regierung wissen. Röber klagte und bekam 1958 vor dem Bundesverfassungsgericht Recht: Artikel 12 des Grundgesetzes garantiere jedem Bürger die Berufsfreiheit. Der Staat dürfe dabei die Hürden durch Zulassungsvoraussetzungen nicht zu hoch setzen. Das „Apotheker-Urteil“ ging in die Geschichte ein. Im Schwerpunkt blicken wir zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Hürden es zu überwinden gilt

Kosmetika in der Rezeptur?

Rentenversicherung greift Industrie-Apotheker an

Sind Industrie-Apotheker „apothekerlich“ tätig?

Retax-Einigung

Was gilt?

Leitbild der sächsischen Apotheker

Das Wohl des Patienten als wichtigstes Ziel

„OAV“ soll Schädigungen durch Arzneimittel bei pflegebedürftigen Senioren reduzieren

6,67 Millionen Euro für ein AMTS-Projekt

Peinliche Panne bei Sanacorp

Der 70-Seiten-Fax-Horror

Hämophilie-Arzneimittel

Künftig in der Apotheke

Wettbewerbsverband vs. Hexal

Streit um Biosan-Produkte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.