Prisma

Wildmaus domestiziert sich selbst

Häufiger Menschenkontakt reicht aus

cae | Die Domestikation von Tieren geht mit Änderungen des Verhaltens, Aussehens und der Körperfunktionen einher. Bei Wildmäusen ruft schon die Nähe zum Menschen weiße Flecken im Fell hervor; hier kommt es zur Selbstdomestikation.
Foto: Linda Heeb
Die weißen Flecken im braunen Fell der Wildmaus sind ein Zeichen der (Selbst-)Domestikation.

Biologen der Universität Zürich füttern seit 15 Jahren wilde Hausmäuse, die in einer Scheune leben, und beobachten ihr Verhalten, ohne dieses gezielt zu beeinflussen. Dennoch wurden die Mäuse von Generation zu Generation zahmer, bekamen weiße Flecken im Fell sowie kürzere Schädel und Schnauzen: typische Merkmale des Domestikationssyndroms.

Dieser parallele Wandel von Verhalten und Aussehen beruht wohl darauf, dass die Nebennieren, die Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin synthetisieren, Melanozyten, die das Pigment von Haut und Haaren produzieren, und verschiedene Zellen des Kopfs von denselben embryonalen Stammzellen abstammen, der sogenannten Neuralleiste. Zahme Tiere sind nicht mehr so aggressiv, weil sie kleinere, weniger aktive Nebennieren besitzen.

Der Schrumpfungsprozess der Nebennieren korreliert mit einer geringeren Aktivität der verwandten Zelltypen. Ob die Domestikation vom Menschen ausgeht oder durch „gute Nachbarschaft“ von selbst erfolgt, ist für das Ergebnis unerheblich. |

Quelle

Geiger M et al. A longitudinal study of phenotypic changes in early domestication of house mice. R Soc Open Sci; Epub 7.3.2018

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.