Foto: Guido Grochowski – stock.adobe.com

Klinische Pharmazie

TDM für den psychiatrischen Patienten

Neue Leitlinie zum therapeutischen Drug Monitoring

Laut einer epidemiologischen Studie von Wittchen und Kollegen [1] litten 2010 38,2% der Bevölkerung in der europäischen Union an einer psychischen Erkrankung, zumeist an Angststörungen (14,0%), Schlaflosigkeit (7,0%) und Major Depression (6,9%). Kosten von insgesamt 798 Billionen Euro entstanden 2010 in Europa durch Hirnleistungsstörungen [2 – 3]. Maßnahmen zur Optimierung der Psychopharmakotherapie von psychiatrischen Patienten gewinnen zunehmend an Bedeutung. Auch in der öffentlichen Apotheke kann der Apotheker dem psychiatrischen Patienten wertvolle Hilfestellung geben, um die Wirksamkeit und Verträglichkeit der medikamentösen Therapie zu verbessern. Ein wichtiges Thema ist dabei das therapeutische Drug Monitoring (TDM), die Messung der Psychopharmaka-Konzentration im Blut [4]. | Von Gudrun Hefner

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.