DAZ aktuell

Nur eine Bierdeckel-Skizze 

Ein Kommentar von Dr. Armin Edalat

Dr. Armin Edalat, Chefredakteur der DAZ

Eines steht fest: Der Vorstoß von CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich hat ordentlich Bewegung in die aktuelle Debatte um ein mögliches Rx-Versandverbot gebracht. Nach dem Interview auf DAZ.online, dem Auftritt beim Wirtschafts­forum und seinen Kommentaren in Peter Ditzels „Mein liebes Tagebuch“ muss sich Hennrich nun so einiges anhören. Viele Apotheker sind entsetzt darüber, dass er zum Umdenken aufruft und alternative Vorschläge erwartet. Unklar bleibt nämlich, ob es Tak­tie­re­rei ist und Hennrich nur als Übermittler schlechter Nachrichten fungiert hat.

Doch wenn es tatsächlich so wäre, dass der erfahrene Gesundheits- und Apothekenpolitiker Hennrich den Berufsstand aufrütteln will, wenn er auf die neue Ausgangslage mit Jens Spahn als Minister hinweist, dann sollte man ihn wenigstens am Leben lassen. Um die Gleichpreisigkeit und flächendeckende Versorgung in Deutschland zu erhalten, führt juristisch und standes­politisch kein Weg am Rx-­Versandverbot vorbei. Das weiß auch Hennrich, der sich schon früh und konsequent für diese Lösung des EuGH-Urteils stark gemacht hatte. Nun fürchtet er aber den fehlenden politischen Willen des Gesetzgebers, den Koalitionsvertrag auch so umzusetzen.

Sein Vorschlag – quasi skizziert auf einem Bierdeckel –, dass Krankenkassen und Versender Verträge abschließen und die Einsparungen den inländischen Apotheken zukommen lassen, könnte kurioserweise dem Rx-Versandverbot aber neuen Aufschwung geben. Das scheint auch Hennrich so zu sehen. Denn sollte der Vorschlag scheitern, würde dies noch mehr verdeutlichen, dass Selektivverträge und sonstige Abmachungen zwischen Krankenkassen und Versendern im Widerspruch stehen zu einem solidarischen Gesundheitssystem mit freier Arzt- und Apothekenwahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Politische Diskussionsrunde beim DAV-Wirtschaftsforum: Kaum Verständnis für Abrücken vom Koalitionsvertrag

Apotheker empört über Hennrichs Versandvorschlag

Hält die Union am Rx-Versandverbot fest?

Hennrichs Vorschlag sorgt für Diskussion

Sabine Dittmar (SPD) und Michael Hennrich (CDU) über die Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Schnelle Lösung nötig – aber welche?

Exklusiv-Interview Dittmar (SPD) / Hennrich (CDU)

„Wenn wir nichts unternehmen, verändert sich der Markt“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.