Prisma

NaHCO3 im Magen mildert Immunreaktionen …

Ein Signalweg zur Milz stimuliert den antiinflammatorischen Prozess

cae | Gelangt das Antazidum Na­triumhydrogencarbonat (NaHCO3) in den Magen, reagiert die Milz entzündungshemmend. Die Information vom Magen zur Milz läuft über Mesothelzellen, als Botenstoff dient Acetylcholin.
Grafik: Science Photo Library / Asklepios Medical Atlas
Die Milz (braun) und die Nieren (gelb) reagieren immunmodulatorisch auf einen pH-Wert-Anstieg im Magen.

Bei Laborratten mit chronischer Nierenerkrankung entdeckten amerikanische Physiologen zufällig, dass oral verabreichtes NaHCO3 das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt. Als direkte Ursache entdeckten sie ein verändertes Verhältnis von zwei Immunzelltypen zueinander: Die proinflammatorischen Makrophagen vom Typ 1 (M1) hatten abgenommen, die antiinflammatorischen M2 hingegen zu­genommen. Versuche mit gesunden Ratten und jungen Medizinstudenten bestätigten diese Immunmodulation durch orales NaHCO3, die außer in der Niere auch in der Milz auftrat. Hinzu kam die Zunahme von regulatorischen T‑Lymphozyten. Diese Effekte dauerten bei den Probanden mindestens vier Stunden nach der Applikation an. Ihr Auslöser dürfte der pH-Wert-­Anstieg des Magensafts sein.

Als Signalweg vom Magen zur Niere und Milz identifizierten die Autoren Linien von Mesothelzellen. Diese noch wenig erforschten Zellen kleiden Körperhöhlen wie den Gastrointestinaltrakt aus und finden sich in der Außenschicht innerer Organe. Sie besitzen eine Barrierefunktion wie Epithelzellen, nehmen aber über Mikrovilli (fadenförmige Gebilde) auch Fremdkörper wahr und können danach eine Immunantwort stimulieren.

Als Botenstoff des mesothelialen Signalwegs erkannten die Autoren Acetylcholin, das auch beim antiinflammatorischen Signalweg im Nervus vagus aktiv ist; in diesem Fall ist der Vagus jedoch nicht beteiligt, wie seine Durchtrennung bei Ratten zeigte.

Derzeit laufen klinische Studien, ob Patienten mit rheumatoider Arthritis von einer stärkeren cholinergen Aktivität des Vagus profitieren. Die Autoren halten es jedoch für aussichts­reicher, die Modulation des mesothe­lialen Signalwegs klinisch zu prüfen. Möglicherweise könnten magensaftwirksame Stoffe wie NaHCO3 zur Behandlung chronisch entzündlicher Erkrankungen eingesetzt werden. |

Quelle

Ray SC. Oral NaHCO3 Activates a Splenic Anti-Inflammatory Pathway: Evidence That Cholin­ergic Signals Are Transmitted via Mesothelial Cells. J Immunol; Epub 16.4.2018

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.