Phytoforschung

Mönchsfrucht – Süße ohne Reue?

Süßstoffdroge aus Asien erfreut sich zunehmender Beliebtheit

Im Südosten Chinas am Ufer des Li-Flusses (heute das autonome Gebiet Guangxi) kultivierten Mönche seit dem 13. Jahrhundert ein Kürbis­gewächs mit der Bezeichnung Luo Han Guo, dessen Frucht besonders süß schmeckte. Diese Pflanze,Siraitia grosvenorii (Swingle) C. Jeffrey ex A. M. Lu & Zhi Y. Zhang, wird heute als Mönchsfrucht bezeichnet und findet zunehmendes Interesse in der Lebensmittelindustrie.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.