DAZ-Kampagne

„Ohne Rezepte keine Apotheken vor Ort!“

DAZ startet Kampagne mit Erklärvideo

eda | Was passiert, wenn immer mehr Patienten ihre Rezepte vom Arzt bei ausländischen Arzneimittelversendern einlösen und nicht in den Apotheken vor Ort? Eine Fragestellung, die in den Fachmedien und bei standespolitischen Diskussionsrunden nicht erst seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Oktober 2016 behandelt wird. Während vor allem gesundheitspolitisch Interessierte die Folgen erkennen und verstehen können, ist es für Laien gar nicht so einfach, die Materie nachzuvollziehen. Die DAZ klärt nun mit einer Animation auf.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte im Oktober 2016, dass die deutsche Arzneimittelpreisbindung für ausländische Versender nicht gilt. Seitdem dürfen die Anbieter Rabatte und Boni gewähren, wenn Patienten ihre Rezepte bei ihnen einlösen. Mit diesen Angeboten sollen immer mehr Kunden angeworben werden.

Deutsche Vor-Ort- und Versandapotheken hingegen müssen sich bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nach wie vor an die festen Preise halten und den gesetzlichen Versorgungsauftrag erfüllen.

Hierdurch ist ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Vor-Ort-Apotheken und Versandapotheken mit Sitz im Ausland entstanden. Seit dem EuGH-Urteil zerbrechen sich Juristen und Politiker die Köpfe und diskutieren, wie die Arzneimittelversorgung in Deutschland wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Während der ehemalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sich dafür eingesetzt hat, per Gesetz den Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten, gibt es Vorschläge aus anderen Parteien, lediglich die Höhe der Rabatte zu regeln. Ausländische Arzneimittelversender sollen hingegen weiterhin deutsche Patienten beliefern dürfen ohne die Gemeinwohlaufgaben zu erfüllen.

Was sind die Folgen?

Das Erklärvideo der DAZ „Ohne Rezepte keine Apotheken vor Ort“ soll Patienten ohne gesundheitspolitische Kenntnisse darüber informieren, was passiert, wenn immer mehr Rezepte bei ausländischen Versendern eingelöst werden. Anhand von drei alltäglichen Beispielen wird verdeutlicht, was geschieht, wenn das Ungleichgewicht zwischen ausländischen Arzneimittelversendern und Apotheken vor Ort bestehen bleibt.

Da sind beispielsweise der kleine Max und sein Papa, die nach dem Kinderarztbesuch dringend ein Arzneimittel benötigen. Sie stehen plötzlich vor einer verschlossenen Apotheke. Oder das Ehepaar Müller, das auf den Botendienst der Vor-Ort-Apotheke angewiesen wäre, aber niemanden mehr erreichen kann. Und schließlich muss ein junges Pärchen kilometerweit durch die Nacht irren, um nach einer Verhütungspanne die nächste Notdienstapotheke zu erreichen.

Wie die Apotheke vor Ort zu retten ist

Das Erklärvideo schließt positiv ab: Wenn nämlich sichergestellt ist, dass es verschreibungspflichtige Arzneimittel nur in den Vor-Ort-Apotheken gibt, kann es eine flächendeckende Versorgung geben, von der kranke, ­ältere und hilfsbedürftige Menschen profitieren. Denn: Ohne Rezepte gibt es keine Apotheken und ohne Apotheken keine Hilfe vor Ort. Das Video steht allen Apotheken in Deutschland (kostenlos) zur Verfügung, es kann auf allen verfügbaren Kanälen verwendet werden. Sie finden es auf der Startseite von DAZ.online. |

Grafiken: S-Team Media & Consulting GmbH
Auch nachts organisieren die Apotheken eine unkomplizierte Versorgung, die jeder in Anspruch nehmen kann.
Durch den Botendienst können Patienten auch zu Hause versorgt werden.
Ausländische Arzneimittelversender dürfen deutschen Patienten Rabatte und Boni gewähren. Deutsche Vor-Ort- und Versandapotheken müssen sich jedoch an die gesetzlich festgelegten Preise halten.
Apothekenschließungen können die Folge sein, wenn immer weniger Rezepte in Deutschland eingelöst werden.
Mögliche Folgen: Das Apothekennetz dünnt aus und die nächste Notdienstapotheke ist unter Umständen nur schlecht zu erreichen.
Ohne Rezepte gibt es keine Apotheken und ohne Apotheken keine Hilfe vor Ort.
Die Patienten haben es in der Hand: Mit dem Einlösen des Rezeptes vom Arzt in einer Vor-Ort-Apotheke erhält man nicht nur die benötigten Arzneimittel, sondern sichert so auch die wirtschaftliche Grundlage der Apotheke um die Ecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilsinger (CSU): Versender sollen sich an deutsche Regeln halten

EU-Versender stärker kontrollieren

Bundesverwaltungsgericht hält an Rx-Preisbindung fest

Ende des „Kuschelsocken-Streits“

Flächendeckende Arzneimittelversorgung

Antrag der AfD: Botendienst statt Rx-Versandhandel

Interview mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries

„Das nennt man Wettbewerb“

„Problem mit der Schnittstelle“

Wo landen die Rezepte von TeleClinic?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.