Apotheke und Markt

Das Darmmikrobiom im Fokus

Mikrobiom-Modulation als Therapiekonzept

Ein intaktes Darmmikrobiom ist in vielerlei Hinsicht für die Gesundheit wichtig. Es weist eine natürliche Kolonisationsresistenz gegen pathogene Keime auf und trägt darüber erheblich zur Aufrechterhaltung der Darmbarriere und Funktionalität des Immunsystems bei. Sowohl durch die Gabe von Arzneimitteln (Stichwort Antibiotika) als auch krankheitsbedingt, kann das Darmmikrobiom jedoch geschädigt werden. Dann benötigt es effektive Hilfe, wie vor Kurzem im Rahmen einer Pressekonferenz betont wurde.
Foto: Microbiotica

Eine Therapie mit Antibiotika ist ein häufiger Grund für eine gestörte Darmmikroflora. Etwa jeder zweite Antibiotika-Patient erleidet eine Antibiotika-assoziierte Diarrhoe (AAD) und jeder 100. Krankenhausaufenthalt führt zu einer Clostridium-difficile-Infektion (CDI), da sich dieser Keim bei einem gestörten Darmmikrobiom verstärkt ausbreiten kann. „Die Clostridium difficile-assoziierte-Diarrhö (CDAD) ist ein Symptom der Clostridium-difficile-Infektion (CDI). Die CDAD stellt für multimorbide und/oder immunsupprimierte Patienten eine gefährliche, gesundheitliche Situation dar“, erklärte der Internist Prof. Dr. Joachim Labenz und betonte weiter: „Ist die CDAD bereits ausgebrochen, steigt der Bedarf an außerordentlicher medizinischer Versorgung – wie Medikation und Pflege – sowie strengen Hygienemaßnahmen stark an. Daher ist die Risikoreduktion dieser Infektion entscheidend.“ Ein Ansatz hierfür ist die Gabe von Mikrobiotika. So wurde in einer randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden Studie mit 255 hospitalisierten Patienten die Risikoreduktion einer AAD und einer CDAD mithilfe von Innovall® CDI untersucht. Unter der Gabe konnte eine signifikante Reduktion der Inzidenz und Symptomdauer einer AAD gezeigt werden. Eine weitere Studie über einen Zeitraum von zehn Jahren mit über 44.000 Patienten belegt eine dauerhaft niedrige C. difficile-Rate durch die Gabe von Innovall® CDI parallel zur Antibiose. Innovall® CDI soll ab Mai 2018 in Deutschland erhältlich sein.

Mikrobiom-Modulation bei Colitis ulcerosa

„Der erfolgreiche Einsatz mikrobiologischer Präparate zeigt sich auch bei der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa (CU), wie randomisierte klinische Studien belegen,“ erklärte der Gastroenterologe Prof. Dr. Robert Ehehalt. Eine Studie hat eine Senkung des CU-Aktivitätsindex um über 50 Prozent bei 63,1 Prozent der Patienten ermittelt, die ein Microbiotikum (Innovall® CU) adjuvant zur Standardtherapie erhielten, wohingegen bei der alleinigen Standardtherapie der Aktivitätsindex nur bei 40,8 Prozent der Patienten gesenkt werden konnte. Auch kann die Kombinationstherapie die Zeit bis zur Remission im Vergleich zur Standardtherapie signifikant auf vier Tage verkürzen.

Behandlung des Reizdarmsyndroms

Eine Option sind Mikrobiotika zudem bei Reizdarmsyndrom (RDS). „Während verschiedene Medikamente einzelne Leitsymptome wie Bauchschmerzen, Blähbauch oder Stuhlunregelmäßigkeiten adressieren, zielen Mikrobiotika auf das Grundproblem Dysbiose ab“, betonte Prof. Dr. Krammer. „Für den Stamm Lactobacillus plantarum 299v ist die Wirksamkeit bei jedem RDS-Leitsymptom durch klinische Studien dokumentiert.“ L. plantarum 299v (in Innovall® RDS) reduziert das Auftreten von Blähungen und Bauchschmerzen, erhöhter Stuhlgangfrequenz und das Gefühl der unvollständigen Entleerung.

Quelle

Lunch-Symposium „Modulation des Darmmikrobioms – von der Pathophysiologie zu neuen Therapiekonzepten“, 14.4.2018; Mannheim, veranstaltet von der Microbiotica GmbH


Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bakterienkulturen bei gastrointestinalen Erkrankungen effektiv

Probiotika auf dem Vormarsch

Die Mikrobiota - wie Darmbakterien unsere Gesundheit beeinflussen

100 Billionen kleine Helfer

Neue Nahrungsergänzungsmittel-Linie Probielle®

Lebende Mikroorganismen für den Darm

Clostridien-Infektionen sind mehr als ein Krankenhausproblem

Durchfall nach Arztbesuch

Das Reizdarmsyndrom ist ebenso komplex wie belastend

„Was rumpelt und pumpelt in meinem Bauch?“

Interview zum Potenzial von Probiotika bei Leberzirrhose

„Positive, nie erwartete Ergebnisse!“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.