... auch DAZ noch

Zitate der Woche

„Lebe so, dass Jens Spahn etwas dagegen hätte.“

Laut der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) „ein Motto, das junge Linke in Deutschland gerade witzig finden.“

· · ·

„Ich hätte eher gedacht, dass ‚die Holländer‘ in aller Ruhe abwarten, bis das Gesetz eingebracht wird – um dann geschlossen der glücks­trunkenen ABDA in die vor­eilig gefüllten Schampusgläser zu spucken.“

Gabriela Aures, Kommentar auf DAZ.online zur Meldung Niederländisches Parlament protestiert gegen geplantes Rx-Versandverbot

· · ·

„Wenn die Einflüsterungen in Deutschland auf taube Ohren stoßen, muss man es halt über die Niederlande probieren, auch wenn man eigentlich ein Schweizer Konzern ist.“

Stefan Haydn, Kommentar auf DAZ.online zur Meldung Niederlän­disches Parlament protestiert gegen geplantes Rx-Versandverbot

· · ·

„Das Potenzial, Behandlungen zu entwickeln, die schon nach einer Anwendung die Heilung vollbringen, ist der attraktivste Aspekt der Gentechnik. Allerdings sind solche Behandlungen ganz anders zu betrachten, wenn es darum geht, ein bleibendes Einkommen zu erzielen.“

Salveen Richter, Analystin bei Goldman Sachs, Auszug aus dem Marktbericht „Die Genom-Revolution”

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)