... auch DAZ noch

Zitate der Woche

„Ob das angestrebte Verbot des Arzneimittelversandhandels wirklich dem Ziel einer flächendeckenden Versorgung vor Ort dienen wird, darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.“

Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, zum geplanten Rx-Versandverbot

· · ·

„Ich möchte, dass wir die nächsten dreieinhalb Jahre das Ding endlich so kriegen, dass Patienten, Ärzte, Pflegekräfte einen Mehrwert spüren, weil es Versorgung besser macht.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die stockende Einführung einer voll funktionierenden elektronischen Gesundheitskarte beschleunigen

· · ·

„Unser Problem ist mit dem Versandhandel nicht, dass wir Konkurrenz scheuen. Unser Problem ist, dass, wie sagt man so schön, die Spieße ungleich lang sind. Der Versandhandel im Ausland hat einfach große Vorteile im Wettbewerb, die wir nicht wettmachen können.“

Maximilian Lernbecher, Bayerischer Apothekerverband, Beitrag auf BR24

· · ·

„Das Vorgehen des unionsgeführten Gesundheitsministeriums grenzt an Wahlbetrug. Das ganze Jahr 2017 über hat die Union den Apothekern den Mund mit dem rechtlich und politisch fragwürdigen Versandverbot wässrig gemacht. Jetzt stellt sich heraus: Das Spahn-Ministerium ist nackt. Nicht mal ansatzweise kann eine für einen Gesetzentwurf erforderliche Begründung für das Versandverbot vorgelegt werden.“

Kordula Schulz-Asche, Grünen-Arzneimittelexpertin, zum geplanten Rx-Versandverbot

Das könnte Sie auch interessieren

Hessische Abgeordnete bringt Rx-Versandverbot auf die Tagesordnung / „Haben hart für Koalitionsvertrag gekämpft“

Druck auf Spahn aus der CDU/CSU-Fraktion wächst

Was erwarten die Apotheker vom neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn?

Alter Bekannter mit unbekannten Absichten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.