Foto: edwardolive – stock.adobe.com

Pharmakotherapie

Pharmakotherapie der Leukämien

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Die Leukämien stellen ein Paradigma für individualisierte, zielgerich­tete, kurative und risikoadaptierte Therapien dar. Leukämien sind mit 36% die häufigsten malignen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen und mit 8% aller malignen Erkrankungen die sechsthäufigsten malignen Erkrankungen bei Erwachsenen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 11.500 Menschen an einer Leukämie. Die Häufigkeitsverteilung der verschiedenen Leukämie-Untergruppen ist bei Kindern und Erwachsenen unterschiedlich. Die häufigste exogene Ursache für die Entwicklung einer akuten Leukämie ist die vorherige Behandlung mit zytostatischen Substanzen (sekun­däre Leukämien). | Von Jörg Ritter, Georg Hempel und Olaf Rose

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk